Feuerwehr Waldkirch bittet in Waldthurn um Patenschaft für 125-Jahr-Feier
Auch Festdamen auf dem Scheit

Lokales
Waldthurn
30.04.2013
1
0
Mit einer großen Abordnung kam die Feuerwehr Waldkirch am Samstag zum Patenbitten für ihre 125-Jahr-Feier auf den Kirchplatz. Vorher hatten die beiden Feuerwehren einen Gottesdienst mit Pfarrer Marek Baron in der Pfarrkirche St. Sebastian gefeiert.

Leicht machten es die Waldthurner um Vorsitzenden Josef Holfelner den Gästen nicht. "Zum Patenbitten wird herangekrochen! So kniet euch hin, seid nicht so eitel, auf dieses harte, hölzerne Scheitel", forderte Stellvertreter Andreas Troidl. Die Waldkircher Führungsriege mit Festleiter Wolfgang Reber und zweitem Vorsitzendem Hubert Völkl kniete vor Ehrenkreisbrandinspektor Johann Bäumler, Bürgermeister Josef Beimler, Pfarrer Baron und vielen Zuschauern auf dem spitzen Holzscheit nieder.

Sie baten in gereimten Versen um die Patenschaft für ihr Fest vom 7. bis 9. Juni. Doch leider hatten sie wenig Erfolg. So mussten zwei Festdamen aushelfen. Julia Landgraf und Lena Federl knieten ebenfalls auf dem Scheit nieder. "Ihr habt das bei uns schon vor 25 Jahren gemacht, darum haben wir uns diesmal wieder gedacht, wer das schon einmal recht gut hat bestritten, den möchten wir auch diesmal wieder drum bitten", reimten sie. Das Flehen der beiden Damen erweichte dann doch die Herzen der Waldthurner Wehrmänner.

Als dann die Waldkirchner um Vorsitzenden Rudi Völkl ihr Fass Bier präsentierten, das Bürgermeister Johann Maurer mit zwei Schlägen anzapfte, war das Eis gebrochen und die Patenschaft besiegelt. Dann ging es mit der Blaskapelle Waldkirch zum Feuerwehrhaus, um auf die Patenschaft anzustoßen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.