Serenade erstmals mit überzeugendem Chor "Ton-Art" - Bläsergruppen spielten bravourös auf
Majestätische Töne im Schloss

Lokales
Waldthurn
19.08.2014
11
0

Der musikalische Leiter der Serenade im Schloss, Stephan Striegl, hatte allen Grund zur Freude. Erstmals durfte sich der neue gemischte Chor "Ton-Art" vor großem heimischen Publikum beweisen.

Dass der Waldthurner "Blechhaufen" und die "Blechhaufen-Youngsters" bravouröse Bläsergruppen sind, war bekannt. Conférencier Georg Schmidbauer führte unterhaltsam durch das Programm und hatte die Lacher auf seiner Seite. Ein Potpourri abwechslungsreicher und beschwingter Musik auf höchstem Niveau wurde geboten.

Da es in Strömen regnete, wich man ins Lobkowitzschloss aus, das mit 150 Zuhörern förmlich aus allen Nähten platzte. Zu Beginn der 75-minütigen Serenade wurde es gleich richtig gefährlich. Die Zuhörer blickten in die Augen des Waldthurner "Blechhaufens", der mit "Eye of the tiger", bekannt aus dem Film "Rocky III", gleich richtig loslegte. Dann stellte Schmidbauer das jüngste musikalische Kind Waldthurns, den gemischten Chor "Ton-Art", vor, den Dr. Marietta Kellner, ihre Schwester Sarah und Stephan Striegl leiten. Letzterer erläuterte den Begriff "Ton-Art", der sich aus Singen und Kunst, einem Wortspiel, zusammensetze. Der gemischte Chor habe eine moderne Zielrichtung und sei auch für junge Leute attraktiv. Gespannt durfte man auf die erste Darbietung "Samba lele kleiner Chico" sein. So wie der im Lied beschriebe kleine Trommler, der die Herzen der Mädchen gewinnt, eroberten die Sänger schnell die Herzen des Publikums.

Mit "Lollipop" und Monty Pythons "Alles auf dieser Welt hat seinen Sinn" legten sie nach. Anschließend erklang das "Memory" und das "Cabaret" der "Blechhaufen-Youngsters", die Schmidbauer die Bambini-Truppe des Abends nannte. Nach einem Pfiff setzte Glenn Millers "Chattanooga Choo Choo" die Besucher förmlich unter Dampf.

Eine weitere gesangliche Attraktion waren Anja Riedl und Theresa Anzer, die mit dem "Blechhaufen" bei "Da Doo Ron Ron" unaufgeregt und überzeugend agierten. Die Sängerinnen und der "Blechhaufen" folgten präzise dem dynamischen Dirigat von Striegl.

Richtig abgerockt

Bei "Barbara Ann" wippten, schnippten und klatschten viele mit, und bei "Proud Mary" wurde abgerockt. Mit Hubert von Goiserns "Weit, weit weg" und "Viva la Vida" intonierte "Ton-Art" anspruchsvolle Chormusik und zeigte, begleitet von Marietta Kellner am Klavier, ein optimales Zusammenspiel der Stimmen. Die "Blechhaufen Youngsters" stiegen in ihr gelbes Unterseeboot "Yellow Submarine" und rissen die Zuhörer mit ihrem "Das geht ab - Medley" mit.

Zum guten Schluss brachten der "Blechhaufen" und "Ton-Art" den vom "Turner-Sepp" komponierten Waldthurner Jubiläumsmarsch. "Rock me heit Nacht", "Gloria" und der "Böhmische Traum" waren die drei Zugaben. Bernhard Unger vom Gesang- und Orchesterverein dankte für diesen gelungenen Abend.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.