Sportliche und gesellschaftliche Höhepunkte in Jahreshauptversammlung des Schützenvereins
Drittes Luftgewehrteam stark

Lokales
Waldthurn
24.04.2013
9
0

In der Jahreshauptversammlung des Schützenvereins 1956 im Schützenhaus ging es unter anderem um neue Beiträge. Schützenmeister Siegfried Stöcker sagte, dass es schon lange keine Beitragsanpassung mehr gegeben habe. "Es fallen mehrere Sachen wie der Umbau der Heizung oder Verputzen einer Seite des Schützenhauses an." Die geringe Erhöhung nahm die Versammlung einstimmig an.

Im Rückblick erinnerte Stöcker an die vielen Veranstaltungen. Für die erkrankte Kassiererin Claudia Albrecht informierte er über den Kassenstand. Franz Kick, der mit Richard Wagner die Kasse geprüft hatte, bestätigte einwandfreie Buchführung.

Hälfte abführen

Bei den Einnahmen hob der Vorsitzende die Mitgliedsbeiträge, Stodldisco, Preisschafkopf und eine Spende der Raiffeisenbank hervor. Kick bemängelte, dass viele Vereine über die Hälfte des Mitgliedsbeitrags an die Dachorganisation abführen müssen.

Dritter Bürgermeister Roman Bauer dankte dem Schützenverein für die vielen Aktivitäten. Stellvertretender Gauschützenmeister Anton Gösl hob die ehrenamtliche Arbeit in den Vereinen hervor.

Sportleiter Richard Arnold und Jugendsportleiter Sebastian Holfelner berichteten anschließend über die sportlichen Bereiche. Arnold informierte, dass sich der Verein an den Runden- und Rundenfernwettkämpfen wieder mit fünf Teams, einer Jugend-, drei Luftgewehr- und einer Luftpistolenmannschaft, beteiligt habe.
Das erste Luftgewehrteam mit Roland Fichtl, Manuel Arnold, Swen Arnold und Sebastian Schön belegte in der Gauoberliga den siebten Platz und vermied gerade noch den Abstieg. Gut geschlagen hatte sich die zweite Luftgewehrmannschaft in der A-Klasse. Hier schossen Monika Meier, Manuel Grünauer, Markus Löw und Swen Albrecht. "Wir haben den vierten Tabellenplatz belegt und mussten dadurch ungewollt in die starke Gauliga aufstiegen, wo das Team von vornherein chancenlos war", sagte der Sportleiter.

Das dritte Luftgewehrteam erreichte in der C-Klasse den ersten Rang und stieg damit in die B-Klasse auf. Beste Schützen in der Einzelwertung waren Richard Arnold (362,50 Ringe), Hubert Pühler (339,75), Jürgen Götz (339,75) und Thomas Zellner (334,75). Die Luftpistolenschützen belegten in der A-Klasse den vierten Platz. Bester Einzelschütze war Sebastian Holfelner (355,38) vor Wolfgang Bergmann (347,13) und Siegfried Stöcker (343,75).

Beim Gemeindeschießen, das der Schützenverein "Bayerntreu" Lennesrieth ausgerichtet hatte, waren die Waldthurner mit 18 Startern vertreten. "In der Mannschaftswertung belegten wir hinter Gastgeber Lennesrieth Platz zwei." Die besten Einzelschützen waren bei den Junioren Swen Arnold und in der Schützenklasse Manuel Arnold. Der Wanderpokal ging für ein Jahr zum Schützenverein 1956.

Großer Erfolg

Ein großer Erfolg war das Glücksschießen, an dem sich 576 Starter aus 34 Vereinen beteiligten. Gewinner wurde der Oberpfälzer Waldverein mit 367 Punkten vor dem FC-Bayern-Fanclub (358) und dem 1.-FC-Nürnberg-Fanclub (354). Die meisten Teilnehmer stellte der FSV mit 44.

Die Wildschweinscheibe gewann Sabrina Kleber. Schützenkönig wurde mit dem Luftgewehr Swen Albrecht, mit der Luftpistole Sebastian Holfelner, Schützenliesel Monika Meier und in der Altersklasse Willi Ertl.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.