Adventslicher Vorspielabend in Waldthurn
Nicht nur andächtig still

Alle Akteure des Abends auf einen Blick. Die Musiklehrer Stefan Karl (links) und Ivonne Drzymota (rechts) sind stolz auf ihre Schüler. Bild: fvo
Vermischtes
Waldthurn
17.12.2016
56
0

Zu einem adventlichen Vorspielabend hatten die Musiklehrer Stefan Karl und Ivonne Drzymota mit ihren Musikschülern ins Lobkowitz-Schloss eingeladen. Die Mitwirkenden zogen sämtliche Register.

Den Beginn machte das Gitarrenensemble unter der Leitung von Ivonne Drzymota. Sie spielten "Molly Malone" und einen Tango. Die Gruppe setzt sich aus den Waldthurner Schülern Franz Lukas, Marina Daubenmerkl, Timo Zellner, Jonas Prößl, Maximilian Rieder, Laura Seibolt und den Leuchtenbergern Talina Winter und Belinda und Sebastian Woldrich zusammen.

Am Klavier begeisterten mit klassischen Stücken Julia Lukas mit der "Mayer-Etüde", Talina Winter mit einer Sonatine von Beethoven und Niklas Bergler mit "An die Freude". Schwungvoll erklang der von Matthias Ebnet vorgetragen "Irish Song". Valentina Stahl präsentierte "O du fröhliche" und Sebastian Woldrich wünschte sich "Schneewolken". Annemarie Rupprecht, die sich selbst am Klavier begleitete, überzeugte auch stimmlich mit "Ich lege meine Krone". Interessant fand es Musiklehrer Stefan Karl, dass man durch die Musik quasi auf die Schnelle verreisen kann. Eine "Romanze" spielten die jüngsten Gitarristen aus Leuchtenberg, Julian Gleißner und Josef Rupprecht. "Sie haben erst im September begonnen", betonte Drzymota.

Die Flötengruppe (Hannah Rupprecht, Leonie Rieder, Victoria Kappl, Luisa Preßl, David Schwabl, Sebastian Prößl und Elena Stahl) sorgten mit "Stille, Stille" für andächtige Ruhe im Saal. Begleitet wurden sie von Mandy Krämer am Keyboard. Als zweites Lied erklang von den Flötisten "Lobt Gott ihr Christen". Christian Winter (Trompete) und Jakob Lukas (Akkordeon) wünschten den Zuhörern mit "Leise rieselt der Schnee" eine weiße Weihnacht.

Junge Trompeter

Mit den Trompeten ging es weiter. Gemeinsam mit seinem Musiklehrer spielte Sebastian Daubenmerkl "Es wird scho glei dumpa". Die jüngsten Trompeter, Benedikt Spickenreuther und Julian Grünauer, wagten sich gleich an zwei Lieder. "Wir sagen euch an" und "Alle Jahre wieder" erklangen sauber gespielt von den beiden. Auch Simon Schwab und Lukas Grünauer gaben zwei Lieder zum Besten: "O du fröhliche" und "We wish you a merry christmas". "Wie ihr seht, hat sich die Gruppe der Musikschüler bereits wieder verjüngt", erklärte Karl dem Publikum. Die erste Generation spiele bereits in der Trachtenkapelle, beim Blechhaufen oder den Blechhaufen Youngsters oder bringt sich bei den verschiedenen Chören mit ein. Zwei "alte Hasen" sind dagegen Theresa Völkl und Julia Lukas, die mit ihren Klarinetten ein klassisches Menuett von Mozart zu Gehör brachten.

"Gloria in excelsis deo" entlockten Dorothee Pleyer, Elisabeth Beimler und Hannah Hörig ihren Querflöten. Sandro Reil und Renate Voith spielten mit dem Tenorhorn den "Andachtsjodler", Johannes Kleber begleitete mit dem Bass. Den Beweis, dass man auch als Erwachsener ein Instrument erlernen kann, lieferte "Späteinsteigerin" Renate Voith mit dem Tenorhorn. Gemeinsam mit Stefan Karl spielte sie "Tochter Zion". Auch Sandro Reil traute sich, unterstützt von Karl, an ein weiteres Lied. Mit "Kling Glöckchen" hatte er sich ein traditionelles Adventslied ausgesucht.

Weihnachts-Medley

An die Tasten, allerdings beim Keyboard, zog es Mandy Krämer ("Süßer die Glocken") und Emilie Seibolt ("Lasst uns froh und munter sein"). Mit dem modernen Pop-Song "Seven Years" überraschte die dreiköpfige Band mit Dorothee Pleyer (Querflöte), Annika Brenner (Keyboard) und Kathrin Hofmann (E-Bass)

Alle Bläser, die Band und Schlagzeuger Konstantin Stahl spielten "Rudolph, the red nosed Reindeer". Mit einem Weihnachts-Medley ("Leise rieselt der Schnee", "Süßer die Glocken" und "Es wird scho glei dumpa"), dieses Mal mit Lukas Völkl am Schlagzeug, verabschiedeten sich die Musikschüler.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.