Feuerwehr Lennesrieth stellt sich neu auf
Immer mehr technische Hilfe

Der Vorstand der Feuerwehr Lennesrieth mit dem neuen Vorsitzenden Christian Weig (Sechster von links) und Stellvertreter Florian Stahl (Sechster von rechts). Bild: fvo
Vermischtes
Waldthurn
28.03.2018
99
0

Vorsitzender Georg Bocka tritt ab. Nach zwei Jahren an der Führungsspitze der Feuerwehr will der Irlhofer andere Kameraden ans Ruder lassen. In der Jahreshauptversammlung im Landgasthaus Kick wählen die Feuerwehrleute einen neuen Vorstand und sprechen über aktuelle Herausforderungen.

Lennesrieth. Der bisherige Stellvertreter Christian Weig aus Waldthurn übernahm die Geschicke der Wehr. Neuer Stellvertreter wurde Florian Stahl aus Albersrieth. Aus gesundheitlichen Gründen trat Rudi Stiebitz aus Albersrieth von seiner langjährigen Tätigkeit als Kassier zurück. Der Finanzfachmann Stefan Weig (Frankenrieth) besetzte das Amt. Die Frankenrietherin Barbara Wittmann wird sich weiterhin um die schriftlichen Arbeiten kümmern. Ex-Vorsitzender Bocka, der 13 Jahre stellvertretender Chef, 10 Jahre Fahnenträger und 2 Jahre Vorsitzender war, wird im Ausschuss der Wehr mit Josef Janda (Frankenrieth), Johannes Weig (Ottenrieth) und Robert Bodensteiner (Albersrieth) arbeiten. "Na freilich mache ich es wieder", war die Antwort von Martin Vitzthum (Lennesrieth), der mit den Albersriether Johannes Beimler und Christian Weig (neu) aus Ottenrieth Fahnenträger ist. Die Mitglieder bestimmten zudem Johannes Weig und Manfred Kellner zu Kassenprüfern.

Bocka blickte auf das vergangene Vereinsjahr zurück und dankte ausdrücklich seinem Nachfolger, der nicht nur ihn vertreten hat, sondern sich nach der Erkrankung des bisherigen Kassiers auch um die Finanzgeschäfte kümmerte. Im Fokus stand das Waldthurner Heimatfest, bei dem die Wehr im Ausschank tätig war. Kommandant Georg Wittmann listete 17 Einsätze auf"Die technischen Hilfeleistungen häufen sich immer mehr". Wittmann berichtete über 5 Sicherheitswachen und 2 Brandeinsätze. Insgesamt waren 117 Feuerwehrdienstleistende mit 246 Helferstunden im Einsatz. "Mit den Nachbereitungen kamen wir auf etwa 400 Stunden. Auch verschiedene Ausbildungsmodule wurden absolviert", sagte Wittmann. "Im kommenden Jahr wollen wir wieder Leistungsabzeichen ablegen. Interessenten bitte bei mir melden."

Kreisbrandmeister Martin Weig meinte, dass vor 10 Jahren niemand geglaubt habe, dass auf die Wehren so viel an technischer Hilfeleistungen zukommen würde. Bürgermeister Josef Beimler schlug in die gleiche Kerbe. Vorsitzender Weig nahm noch den Frankenriether Fabian Frischholz in die Feuerwehr auf.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.