14.08.2017 - 20:00 Uhr
WaldthurnOberpfalz

Herta und Isidor Stahl feiern goldene Hochzeit: Funkenflug auf dem Fußballplatz

Albersrieth. Beim Fußball ist es passiert. Isidor Stahl aus Albersrieth netzte als Mittelstürmer regelmäßig für den FC Roggenstein ein. Er war nicht nur Torschützenkönig, sondern traf auf dem Fußballplatz auch seine Frau Herta, geborene Schuller. Am vergangenen Samstag feierte das Paar goldene Hochzeit.

Seit 50 Jahre gehen Herta (Dritte von links) und Isidor Stahl (Zweiter von rechts) gemeinsam durch "dich und dünn". Bild: fvo
von Franz VölklProfil

Sie gaben sich am 12. August 1967 auf dem Fahrenberg vor Pfarrer Max Meindl das Jawort, der damalige Lennesriether Bürgermeister Franz Weig war der Standesbeamte. Pünktlich zum Hochzeitstermin hatten sie das schmucke Eigenheim bezogen. Herta Stahl wuchs in Roggenstein auf und ging dort zur Schule.

Sie arbeitete bei der Porzellanfabrik Seltmann in Vohenstrauß und kümmerte sich nach der Geburt der beiden Kinder Sabine und Rainer um die Familie und den Haushalt. Herta Stahl hat einen "grünen Daumen" und pflegt ihren paradiesischen Garten liebevoll. Ehemann Isidor ist ein geselliger Mensch, den man auch schon mal im Dorftreff begegnet. In früheren Jahren war der 73-Jährige auch ein gefragter Skifahrer und brachte es im Jahr 1969 zum Vohenstraußer Stadtmeister im Abfahrtslauf.

Aufgewachsen und zur Schule ging er in Albersrieth, vom 10. bis 19. Lebensjahr war er in der Klosterschule in Metten. Er lernte Elektriker, arbeitete bei verschiedenen Firmen in der Region und machte sich im Jahr 1990 im Bereich Elektro-Heizung-Haustechnik selbstständig. Heute ist er ein echter Spezialist ausgiebiger und konstruktiver Diskussionen, sitzt oder schiebt gerne einen seiner vielen Rasenmäher oder -traktoren.

Leider meinte es das Schicksal nicht immer gut mit dem Ehepaar. So mussten sie im vergangenen Jahr von ihrem Sohn Rainer für immer Abschied nehmen. Zur goldenen Hochzeit gratulierten Tochter Sabine und Enkelin Lea. Auch Schwiegertochter Nina war mit dem kleinen Sonnenschein, Enkeltochter Anna aus München, angereist.

Bürgermeister Josef Beimler gratulierte im Namen der Marktgemeinde. Das Gemeindeoberhaupt hatte den Urlaubspfarrer Pater Rafal Burnicki mitgebracht, der neben Hans Beer für den Pfarrgemeinderat Gottes Segen wünschte.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.