August so kalt wie seit acht Jahren nicht mehr - Auch in kommenden Wochen kaum mehr als 20 Grad ...
Bodenfrost und Badefrust

Für leidenschaftliche Schwimmer sind die Temperaturen kein Problem - zumal es im Wasser wie hier am Montag im Hockermühlbad in Amberg wärmer ist als draußen. Bild: Petra Hartl
Temperaturen in der Nacht kurz vor dem Gefrierpunkt, tagsüber werden die 20 Grad kaum erreicht: Der August ist ein echter Bibber-Monat. Und es wird nicht besser. NT/AZ-Wetterexperte Andy Neumaier macht wenig Hoffnung auf einen Sommer-Endspurt. Er meint am Montag: "Woar nix, is nix, wird nix!"

Die Temperaturen von der Nacht auf Montag: Mähring 1,6 Grad, leichter Bodenfrost, Weiden am Erdboden ebenfalls mit einer Null. Grafenwöhr meldet 2 Grad und auch der Rest der Oberpfalz bewegt sich unterhalb der 5-Grad-Marke.

Dazu ist der letzte Tag mit mehr als 25 Grad nach Neumaiers Angaben schon 16 Tage her - und an 11 August-Tagen kam die Oberpfalz nicht einmal über 20 Grad. In den höheren Lagen am Grenzkamm, wie etwa rund um Bärnau, Flossenbürg und Schönsee, gab es bislang gerade einmal einen Tag im August, an dem die 25 Grad-Marke überhaupt erreicht wurde.

Schnee in Mittelgebirgen

Ähnlich verheerend war der August laut Neumaier zuletzt im Jahr 2006 mit gerade einmal zwei Tagen über 25 Grad. Letztes Jahr wäre die Bilanz ähnlich schlecht ausgefallen, hätte die Region nicht im ersten Monatsdrittel noch einige Tage mit über 30 Grad erlebt, bevor es auch dann steil bergab ging. Der Wetterexperte bilanziert: "Das Ergebnis ist und bleibt grottig, zwar nicht rekordschlecht, aber am unteren Ende des überhaupt kältetechnisch Möglichen um diese Jahreszeit." Am Sonntag erlebten die Mittelgebirge bis 1100 Meter herab zudem erste Schnee- und Graupelschauer - normalerweise erst ab Ende September ein Thema.

Auch die kommenden Tage bleiben nach Neumaiers Vorhersage sehr abwechslungsreich, mal mit kräftigem Regen und starken Herbstwinden, dann streuen sich wieder längere Sonnenphasen und nur einzelne Schauer ein. Ein stabiles Schönwetterhoch bleibt aber genauso Fehlanzeige wie Temperaturen über 25 Grad. Selbst 20 Grad sind laut Neumaier zumindest in den kommenden 14 Tagen schwer zu knacken. Die Ferien bleiben einfach zu kalt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.