28.08.2017 - 20:00 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Auf den Style kommt es an

New York, Chicago, Los Angeles: Bei Hip-Hop und der zugehörigen Subkultur denkt man eigentlich an diese Zentren der urbanen Szene. Es geht aber auch anders, wie das Jugendzentrum beweisen will.

Die Betreuer und Organisatoren der Hip-Hop-Jam "Style is the Key" Christopher Orndorff, Valera Westfahl und Benjamin Kahnes (von links) freuen sich auf viele Teilnehmer und Zuschauer am 9. September. Bild: Schönberger
von Externer BeitragProfil

(pish) Hip-Hop in all seinen Facetten können Jugendliche und junge Erwachsene dort aus nächster Nähe bei der "Hip-Hop-Jam" am Samstag, 9. September, erleben. Dabei ist der Style der Teilnehmer entscheidend, ganz nach dem Motto "Style is the Key". Die Veranstaltung ist der Abschluss des Projekts "Step by Step - Mein Leben! Meine Aktionen" (wir berichteten). Ab 10 Uhr laufen auf dem Außengelände und im Saal des Jugendzentrums verschiedene Turniere und Contests. Wer mitmachen oder zuschauen möchte, kann sich vorab anmelden oder spontan vorbeikommen.

Geplant sind ein Dance-Battle, ein Streetball-Turnier, eine Graffiti-Aktion, ein Skate-Contest und natürlich auch musikalische Liveacts. Die Förderung des Projekts durch das Programm "Kultur macht stark", hat "Das magische Projekt e.V." in Kooperation mit der Pestalozzi-Mittelschule, der Max-Reger-Mittelschule und dem Stadtjugendring erhalten.

"Hip-Hop ist bunt, ein Magnet. Keiner wird ausgeschlossen", findet Benjamin Kahnes (26), der seit zwei Jahren als Sozialbetreuer beim "Magischen Projekt" arbeitet. Das sei auch der Grund, warum sich Hip-Hop so gut eigne, junge Menschen sinnvoll zu beschäftigen. Die Teilnehmer hatten während des Projektes auch ihre eigenen Stärken erkennen und ausbauen sollen. Ein zentraler Teil der Abschlussveranstaltung werden die Auftritte der Teilnehmer des Rap-Workshops sein, der ein Teil des Projekts "Step by Step" war. Christopher Orndorff (24), der den Workshop für die 12- bis 18-Jährigen während der vergangenen zehn Monate mitbetreut hat, verrät, was die Jugendlichen bewegt: Sie schreiben Texte über Liebe, Stress zu Hause oder in der Schule, oder über den Wunsch, sich zu beweisen. Aber auch politische Themen wie soziale Ungerechtigkeit seien beliebt. Im Beat-Workshop lernten die Nachwuchs-Rapper außerdem, wie man mit einem Musikprogramm die richtigen Töne im Studio mischt. Die fertig geschriebenen und produzierten Tracks werden bei der Hip-Hop-Jam am 9. September präsentiert.

Die Veranstaltung im Überblick:

Los geht es um 10 Uhr mit einem Skate-Contest , bei dem Amateure und Profis in zwei Gruppen antreten. (Anmeldung möglich)

Dance-Battles in den Kategorien Hip-Hop, Popping und Breakdance beginnen um 12 Uhr. Hier gibt es eine Anmeldegebühr von 5 Euro. Die Gebühr wird als Preisgeld verwendet. (Anmeldung möglich)

Ebenfalls ab 12 Uhr findet die Graffiti-Aktion statt. Teilnehmer ab 16 Jahren bekommen je zehn Farbdosen und können sich auf Holzwänden und ausgewiesenen Wänden des JuZ künstlerisch austoben. (Anmeldung möglich)

Beginn des Streetball-Turniers ist um 14 Uhr. Hier werden die Teilnehmer in zwei Altersgruppen aufgeteilt: U16 und Ü16. (Anmeldung möglich)

Die Teilnehmer der Rap-Workshops präsentieren ihre Kreationen ab 16 Uhr.

Für die Unterhaltung der jüngeren Besucher ist ebenfalls gesorgt, denn der Spielwagen wird von 13 bis 18 Uhr auf dem Gelände des JuZ geparkt sein.

Im Abendprogramm sind drei Liveauftritte von Rappern geplant. Fortiho macht den Anfang um 19 Uhr, um 19,30 Uhr folgt TaJu7 . Der Mainact, das Rap-Duo Demograffics , beginnt um 21 Uhr.

Es gibt während der Veranstaltung Burger und Getränke im JuZ.

Anmeldung

Anmelden kann man sich für die Hip-Hop-Jam per E-Mail (styleisthekeyjuz[at]gmail[dot]de), Facebook (@styleisthekey1) oder am 9. September direkt im JuZ. (pish)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.