07.09.2017 - 16:07 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Kunst und Künstler der NOGEM Kreativität wirkt positiv

Auch Kunst und Kultur spielen auf der NOGEM eine Rolle. Gezeigt werden zum Beispiel Bilder von Claudia Biller-Fütterer aus Vohenstrauß. Auch ein Teil der von der Weidnerin Susanne Kempf kuratierten Ausstellung „Denken – Fühlen – Malen“ mit Werken von 20 an Multipler Sklerose erkrankten Künstlern wird vorgestellt.

Gout geihts ma
von 1. Nordoberpfälzer GesundheitsmesseProfil

„Kunst kann in vielfältiger Weise helfen. Sie wirkt positiv auf den Betrachter, ob er nun an einer Krankheit leidet oder nicht. Und sie tut dem Künstler gut, wenn dieser an einer Erkrankung leidet. Das künstlerische Tun, der Schaffensprozess, die Freude über die eigene Kreativität trägt zum Wohlbefinden bei“, erklärt Susanne Kempf, die selbst an MS erkrankt ist.

Claudia Biller-Fütterer, Mitglied im Oberpfälzer Kunstverein, präsentiert ihre Werke immer wieder auf regionalen und überregionalen Ausstellungen. Zu ihren Bildern sagt sie: „Das Material spielt eine wesentliche Rolle in meiner Malerei. Ich bin stets neugierig auf Oberflächen, auf Strukturen, auf Farbe in Verbindung mit Materialität. Dynamik in der Struktur prägen meine Bilder und fordern den Betrachter und seine Fantasie.“
Kultur ist aber nicht nur darstellende Kunst, auch Literatur gehört dazu. Am Sonntag, 24. September, liest der schreibende Arzt aus Altenstadt/WN Dr. Thomas Bäumler aus seinem Oberpfalzkrimi „Liebe, Tod und Zoigl“ (11 Uhr, Konferenzraum). Ein Erlebnis, nicht nur für Krimifreunde.

Ein musizierender Mediziner ist Dr.Lothar Kiehl (aus Vohenstrauß). Mit seiner Formation „Blue Note Project“ ist er auf der NOGEM am 24. September 2017 um 16:00 Uhr
ÜberschriftText zu hören. Auf dem Programm steht – passend zum Thema - „Wohlfühljazz“. (ske/tt)


Menschen mit körperlichen Einschränkungen durch neurologische Erkrankungen wie Multiple Sklerose oder Parkinson und auch Senioren kennen das Problem, eine Hand fängt an zu zittern, ein Tremor in Hand und Arm verhindert ein problemloses Hantieren mit Geschirr, Muskeln gehorchen nicht. Im Rahmen der Ausstellung „Denken – Fühlen – Malen“ wird bei der Gesundheitsmesse NOGEM spezielles Porzellan der Unternehmensgruppe SELTMANN für Menschen mit körperlichen Einschränkungen gezeigt. (ske)

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.