Aktion "Hörbar" startet in die zweite Runde
Fluchende Auerochsen

Die Schüler des Kepler-Gymnasiums stellen "Hörbar" im Keramikmuseum vor: Raphael Schmid (links) und Maximilian Siller (rechts) sind nur zwei von insgesamt 34 Geschichtsschreibern. Bild: Schönberger

Fluchende Auerochsen, ägyptische Sarkophage aus dem Orient und Kleopatras Kannen machen derzeit das Keramikmuseum unsicher. Mit den fantasievollen Geschichten der Schüler der Hochbegabtenklasse 6e und der Werkgruppe des Kepler-Gymnasiums geht die Aktion "Hörbar" in die zweite Runde.

Axel T. Schmidt und Karina Ertl, Kunstlehrer des Gymnasiums, setzen die Ideen gemeinsam mit den Schülern um. "Hörbar" ist ein Audioguide, der durch das Keramikmuseum führt - fern von bloßen Daten, Zahlen und Fakten. Erfinder der Geschichten sind Schulkinder.

"Die erste Staffel, die von April bis Juli im Museum zu hören war, wurde von den Besuchern begeistert angenommen", sagt Museumsleiterin Stefanie Dietz. Gestalter waren in diesem Fall die Schüler der vierten Klasse der Gerhardinger Grundschule. Das "Netzwerk Stadtkultur" und der Freundeskreis des internationalen Keramikmuseums "Die Keramischen" fördern das Projekt.

"Hörbar sind die neuen Geschichten von Juli bis September hier im Museum", informiert die Leiterin des Projekts "Kinder im Museum", Irene Fritz. Die insgesamt 14 Stationen können von Dienstag bis Sonntag von 10 bis 12.30 Uhr und von 14 bis 16.30 Uhr besucht werden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.