27.02.2018 - 16:30 Uhr
Weiden in der Oberpfalz

Ausstellung MS-kranker Künstler feiert Jubiläum Malen für die Seele

Seit zehn Jahren organisiert Susanne Kempf die Wanderausstellung "Denken, Fühlen, Malen" mit Bildern von an Multipler Sklerose (MS) erkrankter Künstler. Zum Jubiläum wollte sie eigentlich aufhören. "Zehn Jahre sind ein guter Zeitpunkt", dachte sich Kempf. Die Weidenerin erhielt vor 14 Jahren die Diagnose MS. Die Ausstellung kostet sie viel Kraft, die Organisation läuft neben ihrer Arbeit, Unterstützung beim Transport gibt es nicht mehr, bei den Kosten helfen Sponsoren.

Noch rechtzeitig trifft das Paket der Künstlerin Ruth Malina ein. Jetzt sind die Ausstellungsobjekte komplett. Organisatorin Susanne Kempf freut sich schon auf die Vernissage am 4. März. Bild: Hladik
von Stephanie Hladik Kontakt Profil

Doch die Ausstellung hat sich etabliert, ist für viele "das Highlight im Jahr", Freundschaften entstehen. "Ich bekomme so viele Anfragen von Künstlern. Und auch Besucher fragen nach", sagt Kempf. "Die Ausstellung ist mittlerweile ein Tourismusfaktor geworden. Viele der Teilnehmer hängen noch Urlaubstage in Weiden dran.

Erfreut über so viel Aufmerksamkeit, macht sie nun weiter - so lange es ihre Gesundheit zulässt. "Ich habe noch Glück", sagt sie rückblickend. Zwei der Künstlerkollegen seien bereits verstorben, andere sitzen im Rollstuhl oder gehen an Krücken. Kraft schöpfen sie alle aus der Malerei. "Die meisten verarbeiten dadurch ihre Krankheit. Ich baue eher Stress ab und entspanne dabei." Um die 100 Bilder hat Susanne Kempf in den zehn Jahren gemalt. Jedes drückt eine andere Stimmung aus. "In der Gesamtheit sprechen unsere Bilder eine fröhliche Sprache. Nur, weil wir MS haben, malen wir nicht schwarz." Die Ausstellung "Denken, Fühlen, Malen" habe es geschafft, die Krankheit den gesunden Menschen näher zu bringen. Immer wieder höre sie von Besuchern: "Ich habe gar nicht gewusst, was MS genau ist." Damit sei ein Ziel erfüllt.

Das Netzwerk funktioniert. Zum Jubiläum begrüßt die Initiatorin auch neue Gesichter. So konnte sie Ruth Malina aus Berlin gewinnen. Sie malt unter ihrem Künstlernamen und ist von Beruf Schauspielerin. Amalia Lee, gebürtige US-Amerikanerin aus Frankfurt, hat sich von sich aus in Weiden gemeldet. "Ich freue mich auf die Vernissage", sagt Kempf. "Aufhören kann ich später."

Vernissage

Die Ausstellung "Denken, Fühlen, Malen" wird am Sonntag, 4. März, um 11 Uhr, im "Alten Schulhaus" eröffnet. Peter Wittmann und Pianist Horst Plössner gestalten die Vernissage musikalisch. Die Schirmherrschaft übernehmen in diesem Jahr die Unternehmer Christian und Lars Engel von BHS Corrugated, Weiherhammer. Folgende Künstler stellen aus: Anja Charafeldin, Iris Hetz, Susanne Kempf, Ulrike Lautenschlager, Anna Lohneisen, Sabine Vogel, Ursula Werner (alle Bayern), Andrea Hake (Nordrhein-Westfalen), Amelia Lee (USA/Hessen), Barbara Leinweber-Gottwald (Hessen), Jana Schulz (Sachsen-Anhalt) und Ruth Malina (Berlin). Besichtigungen sind bis 29. März werktags von 9 bis 12 Uhr und 14 bis 16.30 Uhr möglich.

Die Wanderausstellung ist außerdem vom 31. Mai bis 20. Juni in Ismaning und vom 22. Juli bis 18. August in der Begegnungsstätte Kloster Speinshart zu sehen. (shl)

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.