Benefizkonzert mit Hülya Kandemir
"Stimme des Friedens" singt für Dornrose

Gemeinsam im Einsatz für die Opfer von Gewalt und Missbrauch (von links): Buchhändlerin Alexandra Stangl, Wolfgang Göldner sowie Elisabeth Scherb und Sophia Zeitler (Dornrose) laden zum Konzert. Bild: Schönberger

Es ist nicht neu, dass Wolfgang Göldner mit der Reihe "Musik und Text" gemeinnützige Vereine unterstützt. "Ein Novum ist aber, dass wir in einer Buchhandlung auftreten", sagt er, "und dass wir für einen Verein bereits zum zweiten Mal ein Benefizkonzert organisieren".

In diesen Genuss kommt nun der Weidener Verein "Dornrose - gegen sexualisierte Gewalt", der sich für die Opfer von Missbrauch und Gewalt stark macht. Für ihn wird Hülya Kandemir am Donnerstag, 22. März, ein Konzert in der Buchhandlung Stangl und Taubald geben. Beginn ist um 20 Uhr.

Die Singer-Songwriterin ist in Windischeschenbach, Plößberg und Weiden aufgewachsen und lebt jetzt in Nürnberg. "Sie freut sich sehr, für diesen Verein aufzutreten", richtet Wolfgang Göldner bei dem Pressegespräch im Namen der Sängerin aus.

Die Ziele des Vereins dürften auch ihr am Herzen liegen. Schließlich trägt die Deutschtürkin auf ihrer Homepage den Beinamen "Stimme des Friedens". Sie wird bei dem Benefizkonzert zugunsten von Dornrose deutsche und türkische Lieder aus eigener Feder zu Gehör bringen.

Dass eine Buchhandlung als Veranstaltungsort für diese Reihe "perfekt geeignet" ist, liegt laut Göldner auf der Hand. Denn Musik und Text würden sich an diesem Ort harmonisch verbinden, so wie im Namen vorgegeben. "Hülya Kandemir singt, spielt Gitarre, und ist dabei umgeben von Texten", verweist er auf die Reihen von Büchern, die sich an den Wänden entlang ziehen. "Für solche Veranstaltungen sind wir immer offen", betont Buchhändlerin Alexandra Stangl. Auch wenn bisher meistens Lesungen abgehalten wurden und das Benefizkonzert ein Novum sei.

"Wir freuen uns als Nutznießer natürlich, dass wir schon ein zweites Mal von Wolfgang Göldner begünstigt werden", sagt Elisabeth Scherb, die Leiterin der Beratungsstelle. Immerhin müsse der Verein zur Finanzierung der Fachstelle auch 2018 wieder rund 10 000 Euro aus eigener Kraft aufbringen. "Und wir benötigen auch Öffentlichkeit für unser Thema."

Göldner selbst, der Erfinder der Veranstaltungsreihe, will sich diesmal im Hintergrund halten. Die Texte, die zwischen den Songs zu hören sind, werden die Sozialpädagoginnen Elisabeth Scherb und Sophia Zeitler von Dornrose vortragen. Ansonsten bleibt alles beim alten. Das heißt, der Eintritt ist frei. Spenden sind selbstverständlich erwünscht und werden - so Göldner - "1:1 weitergereicht".
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.