12.02.2017 - 20:00 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Coverband "Schoaf" auf Live-Stage im "Parapluie" Von Pink Floyd bis Andrea Berg

(uz) Es ist eher die Ausnahme, dass Coverbands, die Songs von Uriah Heep bis Andrea Berg spielen, auch Material der Psychedelic-Rock-Band Pink Floyd auf dem Radar haben. Die Gruppe "Schoaf" ist so ein Sonderfall. Das kommt daher, weil Sänger und Gitarrist Christopher Kulis weiland in Berlin eine alte Floyd-Scheibe aus dem Verkaufsregal zog. Seitdem ist er von der Musik David Gilmours und Roger Waters infiziert.

"I love Rock'n'Roll", "Proud Mary", "Easy Livin': Die Band "Schoaf" führte ihr Publikum durch die wilde Rockgeschichte. Ein Bandmitglied gestand dabei, mit dem Pink-Floyd-Virus infiziert zu sein: Sänger und Gitarrist Christopher Kulis (Zweiter von links). Bild: Kunz
von Helmut KunzProfil

"Wish you were here" war eine Zugabe, aber was für eine. Gut, dann kam noch ein braves "Amoi seg'ma uns wieder" als Rausschmeißer. Aber im Großen und Ganzen hatte die Gruppe das richtige Zeug auf der "Live Stage" im "Parapluie" dabei. Die Kneipe konnte am Freitagabend wieder über ein volles Haus jubeln.

Dass die vier "Schoaf"-en Jungs mit ihrer rotzfrechen Lady in Red mit Schafzucht nichts am Hut hatten, sondern eher die scharfe Chili-Variante bevorzugten, zeigte sich schnell. Nabburg brachte die Stage mit ihren Energiebündeln oben drauf nicht gerade zum Kochen, aber den unmittelbaren Bereich davor zum Tanzen.

Kein Wunder bei dem Material. Seit 2011 schon rocken die Spaßmusiker nunmehr mit mega-"schoafen" Power-Party-Songs durch die Oberpfalz und durch Teile Bayerns.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.