Dr. Marin Lenz schließt - Dr. Johannes Otto stößt zur neuen Gemeinschaftspraxis Renz-Lauterbach
Zwei große Kinderarzt-Praxen

In der Kinderarzt-Landschaft hat sich einiges getan. Dr. Lenz schließt, Mitarbeiterin Sevgi Keles (Mitte) wechselt zu Renz. Dort ist künftig auch Dr. Johannes Otto (hinten Mitte) anzutreffen. Von links: Angelika Böhme, Astrid Renz, Dr. Roland Renz, Cornelia Knodt-Kraus, Dr. Otto, Sevgi Keles, Dr. Claudia Lauterbach, Katharina Höltl, Corinna Frischmann. Bild: wsb
Kultur
Weiden in der Oberpfalz
10.01.2014
1822
0

Seit 1. Januar gibt es in Weiden nur noch zwei Kinderarztpraxen. Zum einen die Gemeinschaftspraxis von Dr. Roland Renz und Dr. Claudia Lauterbach in der Vohenstraußer Straße. Sie werden unterstützt von Dr. Johannes Otto. Zum anderen die Praxis Dr. Berta Riedl, Egbert Leonhardt und Dr. Judith Aderbauer am Schlörplatz.

Geschlossen hat zum Jahresende die Praxis von Kinderarzt Dr. Martin Lenz in der Goethestraße 5. Dieses Haus gehört zur Fläche, auf der Investor Fondara ein Einkaufszentrum errichten möchte. "Mir wurde angekündigt, dass das Haus im Sommer 2014 abgerissen wird", so Lenz. "Und bevor ich plötzlich auf der Straße stehe, bevorzuge ich den geordneten Rückzug." Er wolle sich umorientieren und weiter im Beruf bleiben. "Aber das ist alles noch offen." Lenz ist 62 Jahre alt.

Fachmann für Allergien

Offenbar sowieso das beste Alter. In der Praxis Dr. Renz/Dr. Lauterbach in Weiden-Ost feierte am Donnerstag ein herausragender Mediziner der Kinderklinik seinen Einstand. Dr. Johannes Otto (65) verabschiedete sich am Klinikum in Ruhestand und wird künftig an zwei Vormittagen in der Praxis Dr. Renz mitarbeiten. Otto ist ehemaliger Chefarzt der Pneumologie und Allergologie an der Kinderklinik. Sein Fachwissen für Lungenerkrankungen und Allergien will er in der Kinderarztpraxis natürlich einbringen. "So einen Fachmann darf man nicht in den Ruhestand gehen lassen", freut sich Dr. Roland Renz über die Verstärkung. Mit "Rentnern" aus der Kinderklinik hat man in Weiden-Ost beste Erfahrungen gemacht: Zuletzt verstärkte Kinderarzt Dr. Harry Nomayo das Team. Er befindet sich aktuell im Krankenstand.
Neu in der Vohenstraußer Straße ist auch, dass Dr. Claudia Lauterbach (37) die Praxis mit Dr. Roland Renz jetzt als Gemeinschaftspraxis führt. Die Weidenerin hatte bereits die letzten zwei Jahre mitgearbeitet (davor Klinikum). Jetzt sind ihre Kinder 2, 5 und 7 Jahre alt. Dr. Claudia Lauterbach will etwa 20 Stunden pro Woche im Dienst sein. Sie hat den Patientenstamm von Dr. Lenz übernommen. Dr. Judith Aderbauer (ebenfalls vorher am Klinikum tätig) hat vor einem Jahr die Patienten von Olga Hofmann übernommen, als diese ihre Praxis in der Bürgermeister-Prechtl-Straße schloss.

Die Region ist damit laut Bedarfsplan der Kassenärztlichen Vereinigung zu 110 Prozent "überversorgt". Eine weitere Niederlassung ist nicht erlaubt. Die Kinderärzte in Weiden-Ost halten die Versorgung auch für ausreichend. Dr. Claudia Lauterbach: "Die Zahl der Kinder ist ja eher rückläufig." An den Wochenenden übernimmt immer mindestens ein Kinderarzt der Region Weiden-Neustadt-Tirschenreuth den Dienst. "Das Verhältnis unter uns Kinderärzten ist außerordentlich gut."
In der Region habe sich bei den Eltern durchgesetzt, zumindest mit Babys und Kleinkindern lieber den Fachmann für Kinderheilkunde aufzusuchen. Ohnehin ist das Verantwortungsbewusstsein der Mütter und Väter hoch. Impfmüdigkeit? Gibt es hier nicht. "Das ist hier vorbildlich", sagt Dr. Renz, "nicht wie in München oder Starnberg, wo sich Eltern für besonders schlau halten." In den Landkreisen München und Starnberg ist die Zahl der Masern-Erkrankungen 2013 drastisch gestiegen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.