05.09.2017 - 20:00 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Fantasievoller Bach Ambergerin gefällt an der Eisenbarth-Orgel

Mit der "Fantasie und Fuge g-moll" von Johann Sebastian Bach begann Kataryna Menges am Samstag die Matinee in der Josefskirche. Die anspruchsvolle, fast 15 Minuten lange Komposition zeichnet sich durch ein fröhliches Auf und Ab am Anfang und einem schnellen Zwischenspiel aus, das enorme Fingerfertigkeit erfordert.

von Autor hczProfil

Die in Minsk (Weißrussland) geborene Menges studierte in Graz Orgel und wirkt nun als Kantorin in der Pfarrkirche St. Georg in Amberg. Ruhiger ging es die 31-Jährige im zweiten Teil des Kurzkonzerts an. Liebliche "Liedvariationen" von Jan Pieters Sweelink zogen die leider nur drei Dutzend Besucher in ihren Bann. Es folgte ein Bachscher Choral, "Vater unser im Himmelreich", und zum Schluss abermals Bach mit "Komm Gott Schöpfer, Heiliger Geist", was durch ein lautstarkes, furioses Finale gefiel. Zwischen die Musikblöcke streute Lektor Ferdinand Meier drei Mal nachdenklich stimmende Texte und Bibelstellen ein.

Die Sommermatinee am kommenden Samstag nach dem Zwölf-Uhr-Läuten gestalten Reinhold Maß und Johannes Seiler mit Gesang, Gitarre und irischen Flöten. Nach Judith Peter sowie Sylvia und Karin Schönberger am 16. September und der fünfköpfigen Gruppe "Ajusabe" am 23. September beschließen Alexandra Reger (Querflöte) und Stefan Schultes (Orgel) am 30. September die diesjährige Reihe der Sommermatineen in St. Josef.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.