Gelungener Seniorennachmittag der Stadt
600 Senioren singen

Gut besucht wie immer war der Seniorennachmittag 2017, zu dem die Stadt Weiden in die Max-Reger-Halle geladen hatte. Bilder: Meister (2)

Die Gratulationscours geht am Dienstag weiter. Vor den Senioren steht zunächst noch mal Oberbürgermeister Kurt Seggewiß im Mittelpunkt. "Zum Geburtstag viel Glück" schallt es ihm aus 600 Kehlen entgegen.

Denn rund 600 Männer und Frauen haben sich zum Seniorennachmittag der Stadt in der Max-Reger-Halle eingefunden. Ein Nachmittag, den viele von ihnen alljährlich mit Spannung erwarten. Und den die Volksbank Nordoberpfalz, auch nach ihrer Fusion zur Volksbank Raiffeisenbank Nordoberpfalz, gerne wieder gesponsert habe, wie Regionalmarktleiter Christian Weigert versichert. "Die Nähe zu den Menschen in der Region ist uns wichtig."

Für diese Unterstützung und für das Engagement von Seniorenbeauftragtem Alfons Heidingsfelder, der stets hinter den Kulissen aktiv ist, um diese große Feier auf die Beine zu stellen, dankt OB Seggewiß ausdrücklich. Und für das "Sahnehäubchen", das ihm nachträglich zum 60. serviert wird. Schließlich gilt: "So einen Chor von 600 Menschen haben nur wenige." Heidingsfelder und das Team vom Maria-Seltmann-Haus steuern außerdem eine Marzipantorte mit rauchendem OB und rotem Sportwagen bei.

Stimmungsvoll moderiert wird der Nachmittag von Hans Hofmann von den "Lustigen Konradern". Bayerisch-böhmische Klänge steuert das "Basalttrio" aus Parkstein zum Vergnügen des Publikums bei, das sich bei "Herz, Schmerz, und dies und das" oder "So ein Tag, so wunderschön wie heute" gerne unterhakt und schunkelt.

Spannend macht Kurt Seggewiß die Übergabe des Senioren-Ehrenpreises der Stadt 2017. Denn anfangs verrät er nur so viel: Beim Wahlkampf 2006/2007 hat er den Mann kennengelernt, der ihn auf eine besondere Problematik am Rehbühl aufmerksam gemacht habe: das Jahrhunderthochwasser von 1995, bei dem die Keller aller Häuser an der Schweinenaab im Rehbühl vollgelaufen seien. "In den Folgejahren haben wir die Schweinenaab gebändigt." Der Mann, der ihn auf das Problem hingewiesen hatte, war Horst Witzl. Der Vorsitzende der Siedlergemeinschaft Rehbühl seit 1993, hat 2007 auch noch die Leitung der vereinseigenen Seniorengruppe übernommen. Für dieses Engagement wurde er nun mit dem Senioren-Ehrenpreis der Stadt ausgezeichnet.

An der Auswahl beteiligt war auch Anneliese Hein, die den Oberbürgermeister sowie die Bürgermeister Lothar Höher und Jens Meyer eindringlich bat, die Veranstaltung noch viele Jahre fortzuführen. "Der Seniorennachmittag kommt so gut an."

Dazu beigetragen hat am Dienstag auch der Humorist und Gstanzlsänger Lucky aus Kohlberg, der den Oberbürgermeister ebenso aufs Korn nahm wie die Bürgermeister, Stadträte oder auch Angela Merkel. Sehr zum Vergnügen des Publikums. Mit schwermütigen, aber auch mitreißenden Weisen gaben die vier Sängerinnen der Gruppe "Kalinka" einen Einblick in die russische Seele.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.