09.04.2018 - 14:38 Uhr
Oberpfalz

Horwitz und Arte-Ensemble bei den Weidener Meisterkonzerten "Meine Noten sind die Worte"

Neue Pfade beschreitet der Förderkreis für Kammermusik: Am Freitag, 13. April (20 Uhr), treffen sich in der Max-Reger-Halle Instrumentalmusik und gesprochene, nicht gesungene Sprache. Das Arte-Ensemble (bestens bekannt von den jährlichen Rathaus-Konzerten Vohenstrauß), Markus Becker (Klavier) und der renommierte Schauspieler Dominique Horwitz als Rezitator werden ein interessantes Format präsentieren: Erwin Schulhoff, Suite für Kammerorchester aus dem Jahr 1921. Paul Hindemith, Klarinettenquartett (mit Klavier) von 1938. Igor Strawinsky, "L'Histoire du Soldat" (Die Geschichte vom Soldaten) für Instrumente mit Sprecher aus dem Jahr 1918. Die Kulturredaktion sprach darüber mit Dominique Horwitz.

DOMINIQUE HORWITZ Schauspieler; Sänger
von Peter K. DonhauserProfil

Herr Horwitz, wenn sich Wort und Musik treffen, lautet das Kommando fast immer "Singen!". Beim Konzert mit dem Arte-Ensemble heißt es "Sprechen!", und das im Rhythmus der Musik. Welche Herausforderungen, welche Reize bietet diese ungewöhnliche Koalition?

Dominique Horwitz : Wenn Musik auf Sprache trifft, dient zumeist das eine Medium dem anderen. Nicht bei uns. Mein Streben ist es immer, von den Zuschauern, als weiteres Musikinstrument im Orchester wahrgenommen zu werden. Meine Noten sind die Worte. Und ich, den spielenden Musikern gleich, bin eben ein Mitspieler.

Sie lesen eingangs Erwin Schulhoffs (1894-1942) frechen Prolog zu seiner Suite, der auf seine Inspirationsquellen "Sekt und Weib" hinweist. Nebenbei: Schulhoff war Schüler des Genius Loci Max Reger. Da verfügen Sie über einen mächtigen Einfluss, wie die Hörer die folgende Musik erleben.

Zuviel der Ehre. Ich leite nur ein. Die Musik, eine süffige Zusammenstellung von Elementen des Ragtime, Valse Boston, Tango, Shimmy und Step spricht dann für sich.

Bei der "Geschichte vom Soldaten" - vor genau 100 Jahren angelegt im Stil eines russischen Märchens - sind Sprache und Musik sehr eng verzahnt, sie laufen geradezu parallel. Wie reagieren Sie auf die Musik und umgekehrt: Wie beeinflusst ihre Rezitation den Ausdruck der Musiker?

Ich beeinflusse die Musiker, sie beeinflussen mein Sprechen. Das Ziel ist für alle Beteiligten das gleiche: Unser gemeinsamer Abend muss ein Theatererlebnis werden, voller Dramatik und Leidenschaft. Und das erreichen wir nur, wenn wir jeden Augenblick auf der Bühne miteinander gestalten. Wie Schauspieler.

___

Karten beim NT/AZ/SRZ-Ticketservice unter % 0961/85-550, 09621/306-230 oder 09661/87290, www.nt-ticketservice.de und Abendkasse.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp