08.09.2012 - 00:00 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Jazz-Zirkel Weiden präsentiert im neuen Veranstaltungslokal "Bistrot Paris" große Namen und ... "Tanzen ist ausdrücklich erlaubt!"

von Rudolf BarroisProfil

"Tanzen ist ausdrücklich erlaubt!". So steht es im neuen Flyer zu lesen. Wunder auch. Schließlich hat es den Jazz-Zirkel Weiden, immer wieder auf der Suche nach einer neuen Bleibe als "fahrendes Volk" im Weidener Kulturbetrieb, zuletzt mitten ins Herz einer Tanzschule verschlagen. Wenn dort das "Piu Piu Latin Orquesta" am 3. November mit Rumba, Salsa und Sambarhythmen einheizt, dann kann diese neue Verbindung von Tanz und Jazz kaum idealer sein.

Drei große Namen

Aber auch wenn es ruhiger zugeht, wenn in kammermusikalischer Intimität gejazzt, geswingt und gejammt wird (Sessions finden am 19. Oktober und 7. Dezember statt), ist man im Untergeschoss des "Bistrot Paris", im Saal der Tanzschule Vézard, gut aufgehoben. Das Ambiente stimmt, Publikum und Musiker fühlen sich wohl, und demnächst steht auch ein eigenes Klavier auf der neuen Bühne.

"Beste Voraussetzungen, um in den Weidener Jazz-Herbst 2012 zu starten", freut sich Jazz-Zirkel-Chef Reinhard Roth. Eine Veranstaltungsreihe, die letztes Jahr erfolgreich anlief und auf große Namen aus der internationalen Jazzszene setzt. Dave Liebman ist so ein Name, der "schon lange auf der Jazz-Zirkel-Wunschliste steht", so Roth. Am 26. September kommt der 66-jährige Liebman, der schon mit Größen wie Miles Davis und Chick Corea tourte und seit 1973 die Liste der weltweit besten Sopransaxofonisten anführt, nach Weiden. Zusammen mit dem jungen Klaviertrio "Vein" , drei Newcomer aus Basel, garantiert er einen spannenden Saisonauftakt.

Nicht minder spannend geht es am 12. Oktober zu, wenn gleich drei bekannte Namen beim Jazz-Zirkel zu Gast sind. Als da wären Tenorsaxophonist Scott Hamilton und Trompeter Dusko Goycovich , zwei Jazzgrößen, die schon vielen namhaften Ensembles ihren Stempel aufdrückten und heute die Tradition des klassischen Swing- und Mainstream-Jazz fortführen. Dritter im Bunde ist Bernhard Pichl , der es in die erste Riege der deutschen Jazzpianisten geschafft hat und mit seinem Trio die beiden "Meisterswinger" Hamilton und Goycovich begleiten wird.
Das Fundament einer wunderbaren musikalischen Freundschaft legten vor 16 Jahren das Hans-Rüschenbaum-Trio und der Tenorsaxophonist Don Menza , dessen explosiver Stil und packende Bühnenpräsenz während der 60er Jahre die deutsche Jazzszene aufmischte und bis heute begeistert. Bestens aufeinander abgestimmt durch eine Vielzahl gemeinsamer Konzerte beenden sie am 17. November die Jazz-Zirkel-Herbstsaison.

Für Beine und Herz

Und dann wäre da noch der Abend mit dem "Piu Piu Latin Orquesta ", 20 begeisterte Jazzmusiker aus dem gesamten bayerischen Raum, die sich unter der Leitung von Ulli Forster zusammengefunden haben. Am 3. November zünden sie mit Big-Band-Power ihr Latin-Rhythmus-Feuerwerk, das direkt aufs Herz und die Beine der Zuhörer zielt. Für Tanzbegeisterte wie für Jazzfreunde, die es nicht mehr auf den Sitzen hält, heißt es dann: "Alles Salsa, Samba, Rumba!"

___

Sämtliche Veranstaltungen beginnen um 20 Uhr und finden mit Ausnahme des Abschlusskonzertes (17. November, Schlör-Saal der Max-Reger-Halle) im "Bistrot Paris" (Sebastianstraße 2) statt.

___

Weitere Informationen im Internet:

http://www.jazz-zirkel-weiden.de

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.