30.08.2014 - 00:00 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Vorschau auf die neue Saison der Weidener Meisterkonzerte - Aus für die "Musiktage" Mullova, "Die Moldau" und eine traurige Meldung

von Redaktion onetzProfil

Dass der Förderkreis für Kammermusik mit seinen "Weidener Meisterkonzerten" alljährlich hochwertige Konzertprogramme auf die Beine stellt, das ist nicht nur Weidener Musikfreunden hinlänglich bekannt. Umso überraschender die Nachricht, dass die von der Stadt Weiden und dem Förderkreis veranstalteten "Weidener Musiktage" den Sparplänen zum Opfer fielen. Galten doch die "Musiktage" - 1953 gegründet von der ersten Generation nach Reger - als traditionsreiches Max-Reger-Festival, das in der Vergangenheit Künstlerpersönlichkeiten wie Kent Nagano und das Bayerische Staatsorchester nach Weiden geholt hat. Ein herber Schlag für die Förderkreis-Veranstalter, doch es gilt den Blick auf die kommende Konzertsaison der "Weidener Meisterkonzerte" zu richten. Und die überrascht mit zwei großen Orchesterkonzerten. Die Internationale Donauphilharmonie gestaltet das Eröffnungskonzert am 12. Oktober, die Tschechische Philharmonie Prag das Sonderkonzert am 9. Mai. Beim Eröffnungskonzert wird das zweite Klavierkonzert (B-Dur, op.83) von Brahms zu hören sein, beim Sonderkonzert zu Saisonende stehen Werke böhmischer Komponisten, unter anderem Smetanas sinfonische Dichtung "Die Moldau", auf dem Programm.

Zwischen den beiden Orchesterkonzerten ist Platz für fünf Kammerkonzerte, die auch so manche Überraschungen bereithalten. Eine Riesenüberraschung ist das Gastspiel der russischen Geigerin Viktoria Mullova(7. November), die zu den großen Violinistinnen im Klassikbetrieb zählt. In Weiden wird sie einen Soloabend mit Werken von Bach geben.

Workshop mit Schülern

Es folgen Oboist Ramón OrtegaQueround seine Begleiterin Kateryna Titova (16. Januar), die junge chinesische Pianistin Sa Chen (27. Februar), die in Weiden gerne einen Workshop mit Klavierschülern aus der Region geben möchte, und das Streichquartett Quatuor Danel (13. März) mit humorigen Werken von Haydn und Paul Hindemith. Einen besonderen Abend hat man nach Saisonende noch eingeschoben.

Am Montag (!), den 15. Juni, spielen Sharon Kam (Klarinette), Isabelle van Keulen (Violine), Ulrike-Anima Mathé (Violine), Volker Jacobsen (Viola) und Gustav Rivinius (Violoncello) Klarinettenquintette von Reger und Brahms, bevor sie mit dem Programm ins Aufnahmestudio gehen. Die CD wird im Herbst erscheinen und kann vom Weidener Konzertpublikum zum Sonderpreis erworben werden.

___

Weitere Informationen im Internet:

http://www.weidener-meisterkonzerte.de

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp