09.07.2017 - 20:00 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Zweite Sommermatinee in St. Josef Kräftige Töne im Kirchenschiff

(hcz) Kräftige Töne der Blasinstrumente erfüllten am Samstag nach dem Zwölf-Uhr-Läuten das Kirchenschiff von St. Josef. Das Bläserquintett St. Elisabeth gestaltete die zweite Matinee dieses Sommers. Berthold Winderl (Trompete), Stefan Müller (Trompete), Thomas Winderl (Posaune), Rosina Ebnet (Euphonium) und Ernst Ebnet (Tuba) spielen seit mehr als 30 Jahren zusammen und widmen sich vornehmlich klassischen und kirchlichen Stücken.

von Autor hczProfil

Am Samstag leiteten sie die Matinee mit dem Rondeau aus den "Sinfonies des fanfares" von Jean-Joseph Moreau ein, eines 1682 in Avignon geborenen Komponisten. Das Madrigal "Chi mi dimandara" von Hans Leo Haßler klang, meisterlich vorgetragen, etwas bedächtiger. Beschwingter dagegen wieder: "Air" aus der "Wassermusik" von Georg Friedrich Händel. Es folgten "Allemande" von Melchior Frank, "Bewahre uns Gott" aus dem neuen "Gotteslob" und "Sonatina" von Gottfried Reiche, einem Trompeter in Bachs Orchester. Mit dem fröhlichen "Andante und Menuetto" von Wolfgang Amadeus Mozart schlossen die Künstler.

Zwischen die Stücke streute Lektorin Maria Spiegler die Lesungen des darauffolgenden Sonntags ein. Aus dem Buch Sacharija las sie "Juble laut, Tochter Zion". Im Brief des Apostels Paulus an die Römer heißt es: "Brüder! Ihr seid nicht vom Fleisch bestimmt, sondern vom Geiste". Aus dem Evangelium nach Matthäus las Spiegler die Stelle, wo es heißt "Kommt alle zu mir, ich werde Euch Ruhe verschaffen". Bei der Sommermatinee am 15. Juli sind die Sängerinnen Angelika Wild (Sopran) und Monika Lindner (Alt), begleitet von Willibald Wirth und Reinhold Maß (Violinen), sowie Martina Brenner an der Orgel, zu hören.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp