17.08.2014 - 00:00 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

31-Jähriger bestellt wahllos bei Versandfirmen - Auch beim BAföG-Antrag geschummelt Bücherwurm und Betrüger

von Autor RNSProfil

Wegen 60 Fällen des Betrugs steht ein anscheinend recht jung wirkender Mann vor dem Schöffengericht Weiden. Dutzende Male bestellte der 31-Jährige bei Versandfirmen Bibeln, geistliche Schriften, Latein-Lehrbücher, Meditations-CDs, Musikinstrumente, Noten und vieles andere. Die Sachen ließ er sich in das Internat liefern, in dem er von Ende 2011 bis 2012 lebte.

Die Firmen blieben stets auf der Rechnung sitzen. Manchmal vertröstete der gelernte Gärtner sie per E-Mail. Ernsthaft vor, zu zahlen, hatte er nie, wirft Staatsanwalt Rene Doppelbauer dem Mann vor. Auch später, als er bei einem Bekannten in Dresden lebte, ging die Bestellerei weiter. Dort orderte der Ledige anscheinend bis Mitte 2013 unter seinem eigenen Namen und dem des Wohnungsinhabers esoterische Waren, Deko-Artikel, japanische Tees und Pflanzen. Die Geschädigten - Versandhäuser, zahlreiche Internet-Firmen und eine Gärtnerei - erhielten regelmäßig Rücklastschriften von Konto des Bestellers.

Auch den Staat betrogen

In einer weiteren Betrugsanklage wirft Staatsanwalt Doppelbauer dem jetzt bei seiner Familie in Schwaben gemeldeten, aber in Weiden in U-Haft sitzenden Mann vor, vom Landratsamt Tirschenreuth 1935 Euro BAföG zu Unrecht bezogen zu haben. Er hatte die Unterstützung von 645 Euro monatlich weiter bezogen, obwohl er einen Abitur-Vorbereitungskurs im Dezember 2012 abgebrochen hatte.

Die Taten, die während seiner Zeit im Internat geschehen waren, ließ der Angeklagte durch Rechtsanwältin Kristin Jurisch (Dresden) einräumen. Zu den anderen vorgeworfenen Delikten wolle er sich jedoch erst äußern, wenn sein früherer Wohnungsgenosse ausgesagt habe. Diesen lädt Richter Dennis Herzog zur Fortsetzung der Verhandlung am 25. August um 11 Uhr vor.

Außerdem wird der ermittelnde Beamte der Polizeiinspektion Waldsassen vernommen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.