27.03.2004 - 00:00 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Auch neue Warnlichter helfen nichts: Erneut verheerender Unfall auf Tangente - Vier ... Laster knallt in Auto und auf Straße

Seit dem letzten verheerenden Unfall warnen zwei gelbe Blinklichter vor den Gefahren der Kreuzung. Den "Blackout" vom Donnerstag können sie nicht verhindern: Ein 74-Jähriger steuert seinen Golf vom Hetzenrichter Weg schnurstracks über die Südosttangente - ein Kleinlastwagen knallt ihm mit voller Wucht in die Seite.

von Ralph Gammanick Kontakt Profil

Die Retter wähnen sich gegen 10.15 Uhr auf einem Trümmerfeld. Der Klein-Lkw ist auf die Seite gekippt, die Fahrbahn übersät mit Werkzeugen und Geräten. Im Golf ist die 76-jährige Frau des Verursachers eingeklemmt. Wie drei weitere Beteiligte erlitt sie schwere Verletzungen.

Laut Polizei hatte der Senior aus Grafenwöhr die Vorfahrt des Klein-Lkw missachtet, als er die Tangente geradeaus überqueren wollte. Am Lenkrad des Lasters saß ein 34-Jähriger aus Luhe-Wildenau, neben ihm ein 48-jähriger Kollege aus Kohlberg. Glück im Unglück: Bei dem heftigen Zusammenstoß wurde keines der Unfallopfer lebensgefährlich verletzt. Auch nicht die Frau, die Feuerwehrleute mit dem Rettungsspreizer aus dem Autowrack befreien müssen. Das BRK bringt die Verletzten ins Klinikum. Über eine Stunde ist die Tangente für den Verkehr gesperrt. Beide Fahrzeuge haben nur noch Schrottwert, der Gesamtschaden beläuft sich auf 9000 Euro.

Ein ähnlicher Unfall ereignete sich erst vor einem halben Jahr. Ein 32-Jähriger aus München war im Oktober mit seinem Mercedes in die Tangente eingefahren und damit einem Brummi in die Quere geraten. Der kippte samt Anhänger rechts von der Straße, während der Pkw noch mit dem Auto einer Weidenerin zusammenstieß. Die Bilanz: zwei Schwerverletzte, rund 29 000 Euro Schaden. Die Kreuzung, die besonders Ortsunkundige aus Richtung FH zum Geradeausfahren verleitet, sollte darauf hin sicherer werden. Mithilfe der Blinklichter über den "Vorfahrt beachten"-Schildern wollte man Unfälle wie am Donnerstag eigentlich für immer ausblenden.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.