Bei Stress Sport als Ausgleich

Der Elternbeirat des gemeindlichen Kindergartens hatte zu einem Infoabend eingeladen. Thema war "Stress bei Eltern und Kindern". Dabei gab Diplom-Theologin Martina Endres-Dechant vor vielen Zuhörern Tipps für den Umgang mit diesem Phänomen.

Neben dem positiven Stress, der zu einer kurzzeitigen Leistungssteigerung führt, gibt es die negative Form, den Dauerstress, und am Ende steht die körperliche und geistige Erschöpfung, auch als Burnout bezeichnet. "Es sind oft schon kleine Dinge, die für eine Entspannung der Situation sorgen", sagte die Dozentin. Permanenter Stress habe negative Auswirkungen auf den Organismus. Sie empfahl Sport zum Abbau der Belastungen. Auch das Kind in den Arm zu nehmen bewirke, dass es zur Ruhe kommt. Die Anforderungen an das Kind müssten auf dessen Niveau abgesenkt werden.

Wichtig sei auch, dem Kind die gebührende Anerkennung zu zeigen oder ihm Schwächen zuzugestehen. Unterstützung sollten die Kinder auch bei der Entwicklung eines gesunden Selbstvertrauens erhalten. Negative Verhaltensweisen, wie Streit und körperliche Gewalt, sollten auf alle Fälle vermieden werden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.