"Blue Haze": Tolles Konzert in der Regionalbibliothek
Bluesrock geschneidert

"The Thrill is gone": Das mit dem Abend-Festival unterm Sternenhimmel war wohl nichts. Vom Platzregen aus dem Innenhof verjagt, fuhren die vier von "Blue Haze" ihr heftiges Brett in der Regionalbibliothek. Das war zwar ein bisschen schade. Aber toll war's. Denn die Band hatte trotz des Miesewetters ein Patentrezept gegen leere Kassen: Klasse Musik.

Auf diese simple Weise strömte außer dem Regen auch das Publikum. Günter Hagn (E-Gitarre), Paul Grötsch (Bass), Andreas Doerfler (Gesang, Harp und Posaune) und Thomas Stock (Schlagzeug) demonstrierten, eingeengt von Videos und dicken Schmökern, auf verschlungenen Wegen die größtmögliche Schnittmenge aus Blues und saftigem Bluesrock.

Das Material stammte von den großen Blues- und Soulgrößen wie Lucky Peterson ("You're the One"), Mel London ("Messing with the Kid"), Stevie Ray Vaughn ("Pride and Joy"), T.B. Walker ("Stormy Monday"), James Brown ("I feel good"), Jimi Hendrix ("Red House"), The Juke Joints ("Mojo Hand") und Willi Dixon ("Hoochie Coochie Man"). Den Rest hatte sich die Combo selbst gebastelt.