26.06.2004 - 00:00 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

CSU gratuliert Prof. Dr. Max Kunz zum 75. Geburtstag - Jubilar fordert Geschlossenheit "Feiner, fairer Mensch mit Rückgrat"

von Josef-Johann Wieder Kontakt Profil

Der Jubilar wird mit Beifall empfangen. Die Mitglieder der Bundeswahlkreiskonferenz gratulieren Prof. Dr. Max Kunz am Freitag zu seinem 75. Geburtstag. Doch als der langjährige Bundestagsabgeordnete (1970 bis 1990) und Stadtrat (1976 bis 2002) ans Ende seiner Dankesrede kommt, ist es mucksmäuschenstill im Hotel Stadtkrug. Er appelliert an die Geschlossenheit seiner Partei.

Und er hinterlässt einen dringenden Rat: "Ist ein Abgeordneter gewählt, hat ihm die Heimat den Rücken frei zu halten. Nur so kann er erfolgreich wirken. Wenn es Klagen und Kritik gibt, dann im direkten Gespräch und im kleinen Kreis. Die Geschlossenheit ist ein ganz wertvolles Gut, eines der wirkungsvollsten Mittel, um bei den Bürgern glaubwürdig zu bleiben."

Er selbst, so bekennt Dr. Max Kunz, habe die Zeit als Mandatsträger genossen. Mit großer Dankbarkeit und ein bisschen Stolz blicke er auf sein Lebenswerk zurück. "Ich durfte als Repräsentant der Region wirken. Ein Abgeordneter sollte ein weltlicher Schutzpatron der Bürger sein."

MdB Georg Girisch blickte zurück auf den Lebensweg des Jubilars, der durch seine Politik viele Spuren hinterlassen und sich höchste Anerkennung erworben habe. Ausgestattet mit einem hohen Maß an sozialer Verantwortung, habe sich Dr. Kunz mit großem Ehrgeiz und Fleiß das Vertrauen der Menschen in Weiden sowie in den Landkreisen Neustadt/WN und Tirschenreuth gleichermaßen erarbeitet. "Du hast für jeden das Beste gegeben."

Als "ehrlichen und aufrichtigen Freund, wie man ihn sucht und selten findet," bezeichnete Oberbürgermeister Hans Schröpf den nun 75-Jährigen. Seine Arbeit für Weiden und die Region wirke den Tag hinaus. "Du hast Weiden mit entwickelt."

CSU-Fraktionsvorsitzender Walter Leupold würdigte vor allem das Wirken von Dr. Max Kunz in der Partei und in der Weidener Stadtratsfraktion. "Die CSU war für Dich nie ein Wahlverein. Du warst der treue Ekkehard der CSU und ihr Nestor." Als Mann der Grundsätze habe Dr. Kunz - "konservativ, doch stets offen für Neues, liberal und sozial, nie egoistisch, sondern geprägt vom christlich-humanistischen Weltbild" - Grundsatzdiskussionen ernst genommen. Stellvertretender Landrat Ludwig Bayer bezeichnete den Jubilar als "feinen, fairen Menschen mit Rückgrat".

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.