Fachberater geben praktische Tipps - 80 Milchkühe bedeuten Potenzial von 4000 Kilowattstunden
Im Kuhstall Energie sparen

Anlässlich der bayerischen Klimawochen berechneten die Schüler an der Landwirtschaftsschule Weiden zusammen mit den Energiefachberatern Edgar Geitner (hinten stehend) und Johannes Schmid (vorne stehend) das Energieeinsparpotenzial ihrer Milchviehbetriebe. Bild: Dobmeier

In vielen Milchviehbetrieben gibt es Einsparpotenziale, die genutzt werden können. Praktische Hinweise dafür gaben die Energiefachberater Edgar Geitner und Johannes Schmid vom Landwirtschaftsamt Neumarkt bei einem Seminar in der Landwirtschaftsschule Weiden. Dabei berechneten die Schüler des Praxisjahres die möglichen Einsparpotenziale in ihren Betrieben.

Bei milchviehhaltenden Betrieben geht man von einem Stromverbrauch von etwa 400 Kilowattstunden pro Kuh und Jahr aus. Große Einsparpotenziale liegen nach Angaben der Referenten in der Beleuchtung, vor allem aber im Sektor Milchgewinnung und -kühlung. Denn auf die beiden letztgenannnten Bereiche würden rund 60 Prozent des Stromverbrauchs entfallen. Der durchschnittliche Stromverbrauch aller ausgewerteten Betriebe betrage 30 000 kW/h pro Betrieb im Jahr.

Bei einer Bestandsgröße von 60 Milchkühen ließen sich - so Energieberater Edgar Geitner - etwa 3000 kW/h pro Jahr einsparen, bei 80 Milchkühen über 4000 kW/h. Dieses Potenzial könne aber nur durch den gezielten Einsatz stromsparender Technik erreicht werden.

Bei milchviehhaltenden Betrieben liegt der Hauptansatzpunkt für Energieeinsparmöglichkeiten beim Milchentzug und bei der Milchkühlung.

Durch den Einsatz energieeffizienter Anlagen, wie frequenzgesteuerten Vakuumpumpen, Vorkühlung und Wärmerückgewinnung könne der Energieverbrauch deutlich reduziert werden.
Nicht nur der Strom-, sondern auch der Wasserverbrauch, die Funktionssicherheit und die Qualität eines Verfahrens müssten beachtet werden. Bei einer Neu- bzw. Ersatzinvestition in energiesparende Anlagen sollten sämtliche Einflussgrößen berücksichtigt werden, wie die im Betrieb bereits vorhandene Technik und die betriebliche Entwicklung. Das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Weiden hält zu diesem Thema Broschüren bereit.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.