27.08.2014 - 00:00 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

FFW-Nachwuchs bewährt sich vor 150 Zuschauern Haushohe Flammen

Die Gummistiefel an den Füßen, den Helm auf dem Kopf und die Fackel in der Hand: Entschlossen stapft Manuel Gollwitzer dem Holzhaufen entgegen, entzündet ihn - und geht. Zeit für seine Kollegen bei der Jugendfeuerwehr zu kommen. Schließlich lodern die Flammen schon, die Sirene heult und gut 150 Zuschauer warten gespannt.

Nah ran gehen Lena Gabler und Leon Miederer an den Brandherd. Mit Erfolg. Knapp 20 Minuten später ist das Feuer gelöscht, das da mitten in Neunkirchen gelodert hat. Bild: ugs
von Redaktion OnetzProfil

Nach nur sechs Monaten bei der Jugendfeuerwehr Neunkirchen zeigen die 14 "Neuen" ihnen am Freitagabend, wie sie einem haushohen Feuer auf dem Acker hinter der katholischen Kirche zu Leibe rücken. Zackig springen die oft gerade mal 12-Jährigen aus dem Löschfahrzeug, rollen Schläuche, suchen Hydranten, sperren Straßen, umzingeln den Brandherd und halten mit ihren Schläuchen drauf. Mit Erfolg. Nach nicht mal 20 Minuten melden die Mädchen und Jungen "Feuer aus".

Dann erst beginnt die Feier rund um die Schauübung. Zum Beispiel mit einer Drehleiterfahrt. Aus 30 Metern Höhe ähnelt die Brandstelle einem Krater nach einem Meteoriteneinschlag. Es ist zu sehen, dass das Löschfahrzeug mit Interessierten zu einer der vielen Rundfahrten abgerückt ist. Andere versuchen sich am C-Schlauch und verstehen dabei angesichts des enormen Wasserdrucks, warum bei der Übung vorhin immer zwei Jugendliche einen Schlauch gehalten haben. Allerdings dauert es noch fast drei Stunden, bis auch das letzte Feuer gelöscht ist: das am Grillstand.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.