10.11.2011 - 00:00 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Gäste aus Alfeld und weitem Umkreis feiern mit Pfarrer Helmut Gerstner sein 25-jähriges Jubiläum: Dank für segensreiches Wirken

Als am Sonntag um 17 Uhr die Glocken läuteten und die Gemeinde zum Festgottesdienst in die Alfelder St. Bartholomäuskirche riefen, folgten viele Gläubige aus den drei unmittelbar beteiligten Gemeinden Alfeld, Thalheim, Waller und Lauterhofen und auch Gäste aus dem Birgland der Einladung ins Gotteshaus.

von Autor NEHProfil

Die Kirche war voll mit Besuchern wie sonst nur an hohen Feiertagen, und das mit gutem Grund. Pfarrer Helmut Gerstner feierte sein 25-jähriges Ordinationsjubiläum und freute sich ganz besonders über die vielen Besucher und geladenen Gäste, unter denen auch Rektor Dr. Röhlin, Dekan Dr. Thiessen, viele Pfarrerinnen und Pfarrer, unter anderem auch zwei katholische Kollegen, die Bürgermeister Karl-Heinz Niebler und Helmut Brückner sowie Abordnungen aus dem kirchlichen und politischen Bereich waren.

Zwei Chöre

Musikalisch ausgestaltet wurde der Festgottesdienst von den Kirchenchören aus Alfeld und Thalheim, von den örtlichen Posaunenchören und der Orgelmusik.

Pfarrer Helmut Gerstner kann sich einer überaus großen Beliebtheit in seiner Gemeinde, bei seinen Amtsbrüdern im Albachtal und darüber hinaus erfreuen. Das war aus allen offiziellen Reden und insbesondere auch aus den Meinungsäußerungen der Mitmenschen die einhellige Meinung. Hier nur zwei der im Tenor oft gleichlautenden Aussagen von Bürgermeister Niebler: "Wir sind froh, stolz und glücklich, einen solchen Prediger und Menschen samt seiner Familie bei uns zu haben. Danke für ihr bisheriges segensreiche Wirken. Wir hoffen und wünschen uns sehr, dass sie uns noch viele Jahre erhalten bleiben".
Ähnlich äußerte sich Bürgermeister Braun aus Lauterhofen: "Sie sind im Laufe der Jahre einer von uns geworden. Gerne sage ich Dank und Glückwünsche der Bürger und von mir persönlich". In Anlehnung an eine politische Aussage der Vergangenheit, wonach zusammenwächst was zusammen gehört, wünschte sich Lauterhofens Bürgermeister dies auch im Hinblick auf die Ökumene.

Dabei braucht der Prediger, wie auch der Mensch Helmut Gerstner weder große Gesten noch stimmgewaltiges Auftreten. Er gibt sich so natürlich wie er wirklich ist, bereit und fähig, zuzuhören und wenn irgend möglich mit Rat und Tat zu helfen. Er versteht es, die christliche Botschaft aus theologischer Sicht zu vermitteln und auszulegen, sieht dabei aber auch die ganz alltäglichen Sorgen und Nöte seiner Mitmenschen.

Die Eingangsliturgie hielt Dekan Dr. Thiessen, auch er sagte: "Seit 25 Jahren sind sie nun, lieber Pfarrer Gerstner, Botschafter der Versöhnung in ihrer Gemeinde. Sie genießen nicht nur das große Vertrauen in ihrer Kirchengemeinde, sondern auch das ihrer Kolleginnen und Kollegen im Dekanat und darüber hinaus".

Abordnungen der Vereine

Im Anschluss an den Gottesdienst waren alle eingeladen zu einem Imbiss mit Getränken im Gemeindehaus. Auch hier waren viele Menschen und Vereinsabordnungen, um Pfarrer Gerstner Dank und Glückwünsche zu übermitteln.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.