Heimfahrt verweigert - Wies: Mehr Fingerspitzengefühl
Schüler bleiben stehen

Weiden. (ps) Am Mittwoch blieben erneut zwei Grundschüler an der Bushaltestelle der Hans-Schelter-Schule zurück. Darüber informierte Thomas Wagner am Freitag den Neuen Tag. Sein Sohn Lukas (7) und ein gleichaltriger Freund hätten nicht mitfahren dürfen, weil der korrekte Monatsaufkleber fehlte. Die Mutter des Freundes brachte Lukas mit in die Schustermooslohe. "Bei Grundschülern sollte man schon mal ein Auge zudrücken", ärgert sich Thomas Wagner über dieses Vorgehen. "Man kann den Nachweis ja nachfordern. Die Berechtigungskarte zeigt doch, dass die Fahrten für ein Jahr bezahlt sind." Durch einen Brief an das Kultusministerium will er nun klären, ob die Beförderung der Schüler überhaupt verweigert werden darf.

Busunternehmer Wolfgang Wies räumt zwar ein, dass er von einem Vorfall gehört habe. "Meinen Fahrern war davon aber nichts bekannt." Was die Monatsaufkleber betrifft, sieht er auch eine Bringschuld der Eltern. Er habe inzwischen dafür Sorge getragen, dass solche Fälle künftig mit "mehr Fingerspitzengefühl gehandhabt" würden. Grundsätzlich gelte aber, dass jeder Fahrgast einen gültigen Ausweis bei sich haben müsse.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.