Junge Leute schnuppern beim "Boys'-" und beim "Girls' Day" in typisch gegengeschlechtliche ...
"Das kannst du doch auch!"

Mädchen und Jungen haben vielfältige Interessen und Kompetenzen. Ihre Berufswahl richtet sich jedoch häufig nur nach Traditionen. Der "Girls'-" (findet bereits zum 13. Mal statt) beziehungsweise der "Boys' Day" (zum 3. Mal) soll Mädchen auch für typische "Männerberufe" begeistern - und umgekehrt. Auch am Donnerstag sollten wieder Hemmschwellen fallen.

Im Bezirk der Agentur für Arbeit Weiden standen dieses Jahr rund 363 Plätze für Mädchen (in 40 Firmen) und ungefähr 151 Plätze für Knaben (in 35 Firmen) zur Verfügung.

Unter dem Motto "Männersache? Das kannst du doch auch!" besuchten sechs Mädels die Firma Gallus Stanz- und Druckmaschinen GmbH in Weiden. Der Abteilungsleiter für Personal, Helmut Ruf, begrüßte sie. Die Mädchen hatten die Möglichkeit in die mechanische und die elektronische Ausbildung hineinzuschnuppern. "Die Teilnehmerinnen müssen bei uns richtig ran an die Materie", erklärte Ausbildungsleiter Andreas Pilz. So durften die Mädchen ein "Reise-Mühle-Spiel" und ein blinkendes LED-Herz selbst fertigen und als Souvenir mit nach Hause nehmen. Margot Salfetter, Beauftragte für Chancengleichheit von der Agentur für Arbeit, lobte die tolle Zusammenarbeit mit der Firma Gallus: "Durch Betriebe wie diesen wird der ,Girls' Day' zum Leben erweckt."

Junge Kinderpfleger

Dem gegenüber steht der Jungen-Zukunftstag unter dem Motto "Nur was für Mädchen? Von Wegen! Probier's aus!". Drei Jungs hatten die Möglichkeit, einen Tag lang das Geschehen im Kinderhaus "Tohuwabohu" live mitzuerleben. Monika Langner, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Weiden, bedankte sich für die Unterstützung. "Es ist eine Bereicherung für Kindergärten und Kindertagesstätten, wenn Jungs mit Freude den Beruf des Erziehers oder Kinderpfleger ausüben", betonte Kinderhausleitung Doris Schörner. Bürgermeister Jens Meyer stellte fest, dass das Interesse der Jugendlichen sowohl am "Girls'-" als auch am "Boys' Day" größer sei als das Kontingent der zur Verfügung stehenden Plätze. Außerdem bedankte er sich bei allen Organisatoren und teilnehmenden Stellen für deren Engagement. Dieser Tag sei ganz wichtig, um "Vorurteile und Ängste" abzubauen.

Auch den teilnehmenden Mädels und Jungs hat's gefallen. So meinte Nele Bauland (15) vom Stiftland-Gymnasium Tirschenreuth : "Ich habe heute einen guten Einblick erhalten." Und Florian Eismann (14) von der Mittelschule Altenstadt fand es "super", einfach mal reinschnuppern zu dürfen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.