Kreisklasse Ost: Hirschau und Neukirchen aber mit lösbaren Aufgaben - Derby beim FC Weiden-Ost
SpVgg Vohenstrauß II liegt auf der Lauer

Der Neukirchener Mario Baier (blaues Trikot) enteilt dem grätschenden Eslarner Andreas Bock. Die DJK will auch in Pirk siegen. Bild: Schwarzmeier

In der Kreisklasse Ost wollen die beiden punktgleichen Spitzenreiter TuS/WE Hirschau und die DJK Neukirchen St.Chr. (je 13) ungeschlagen bleiben. Hirschau empfängt den SV Störnstein (10), Neukirchen ist in Pirk (6) zu Gast.

Dahinter lauert die SpVgg Vohenstrauß II (10) auf einen Ausrutscher. Für das Neuber-Team sollte der TSV Püchersreuth (7) eine machbare Aufgabe sein. Alles oder nichts heißt es am Tabellenende sowohl für den SV Pfrentsch (0) als auch den SV Etzenricht II (1).

FC Weiden-Ost II       Sa. 16.00       DJK Weiden
FC-Coach Martin Opitz ärgert sich immer noch über eine krasse Fehlentscheidung des Schiris in Waldthurn, will aber nun seine Konzentration auf das Derby lenken. Über die Personallage verliert er keine Worte mehr. "Irgendwie krieg' ich schon ein Team zusammen", sagt er. Beim Gast erkannte Trainer Markus Tusek mit Blick auf das Spiel gegen Hirschau, dass der Tabellenführer einfach besser war. "Nun kommt das Derby und der Oberhammer", sagt Tusek. Zu seinen sechs Verletzten kommen noch vier Urlauber.

TuS/WE Hirschau       So. 15.00       SV Störnstein
Die Kaoliner übersprangen die Hürde am Flutkanal in Weiden unbeschadet. Garant dafür war die disziplinierte Umsetzung der von Trainer Jörg Gottfried ausgegebenen Taktik. Darauf baut der Coach weiter auf. Das Verletztenlager lichtet sich, am Sonntag fehlen aber Alexander Held und Matthias Brinster. Nach dem Pflichtsieg gegen Pfrentsch folgt nun für den SV die Reifeprüfung. "Wir müssen es schaffen, so wenig Fehler wie möglich zu machen", fordert Trainer Pianka. Auf jeden Fall fährt der SV nicht an den Monte Kaolino, um dort die Punkte abzuliefern.

SpVgg Pirk       So. 15.00       DJK Neukirchen/Chr.
SpVgg-Trainer Rainer Klein war nach der Niederlage in Püchersreuth unzufrieden. Er sagt aber: "Wir haben bisher zu Hause überzeugend gespielt und wollen uns auch am Sonntag vom Mittabellenführer nicht ins Bockshorn jagen lassen." Der Coach setzt auf die kämpferische Einstellung, weil man spielerisch nicht mithalten könne. Schwab ist aus dem Urlaub zurück. Neukirchen zeigte auswärts bisher auch Schwächen. "Das wollen wir langsam abstellen", sagt Trainer Hans-Jürgen Mühling. Ein Punkt in Pirk wäre ihm zu wenig.

TSV Eslarn       So. 15.00       SV Floß
In der ersten Minute nachlässig, in der vorletzten geschlafen - perfekt war die Niederlage in Neukirchen, beschreibt es TSV-Trainer Markus Karl kurz und bündig. Positiv bewertet er den kämpferischen Willen. "Wenn wir 90 Minuten konzentrierte Abwehrarbeit leisten, dann werden wir punkten", ist sich Karl sicher. Zankl ist verletzt und Sebastian Lindner fraglich. Beim Gast steht Trainer Michael Nordgauer wieder an der Bande, nachdem er zuletzt verhindert war. Neuzugang Franke gelang beim Sieg gegen Altenstadt mit seinem Treffer ein guter Einstand. Nordgauers Minimalziel ist ein Punkt. Um den Kontakt nach vorne zu halten, wären aber deren drei nötig.

SV Pfrentsch       So. 15.00       SV Etzenricht II
Beim Gastgeber bewertet man die Leistung bei der Niederlage in Störnstein gar nicht so schlecht. Auch die Stimmung sei weiter gut, berichtet Stefan Preßl. Am Sonntag wollen die Pfrentscher zeigen, "dass Totgesagte länger leben". Zudem hoffen die Pfrentscher auch auf ein bisschen Glück. Kleber (Urlaub) fehlt. Beim Gast erinnert man sich noch an das Vorjahr, in dem Pfrentsch zwei Mal als Sieger den Platz verlassen hat. Dieses Mal will man den Spieß umdrehen. Mangelnde Einstellung zum Teamsport, macht Trainer Markus Hofbauer für die derzeitige Misere aus. Dazu noch die schwache Trainingsbeteiligung. So könne man mit dem dünnen Kader nicht bestehen.

SpVgg Vohenstrauß II       So. 15.00       TSV Püchersreuth
SpVgg-Abteilungsleiter Gerald Grosser freut sich, dass es bei der "Zweiten" optimal läuft. Mit 12 Toren ist die SpVgg derzeit am torgefährlichsten in der Liga, auch die Abwehr steht. Grund genug, um an die drei Punkte heranzugehen. Trotz eines Spiels weniger belegt das Team von Trainer Mario Neuber Platz 3. Matthias Grosser wird ausfallen. Der Gast ist mit bisher sieben Punkten zufrieden. Nun muss Trainer René Franke mit seinem Team bei den starken Vohenstraußern ran. "Wir werden dem Gastgeber nicht ins offene Messer laufen", sagt er. Ein Punkt sei möglich.

SV Altenstadt/Voh.       So. 15.00       FSV Waldthurn
"Wir schlagen uns selbst", analysiert SV-Trainer Hans Schmucker die Leistungen zuletzt. Auch in Floß habe seine Mannschaft sehr gut gespielt, sich aber nicht dafür belohnt. Dem letzten Heimsieg gegen Eslarn will der Aufsteiger nun mit dem Derbysieg einen weiteren folgen lassen. Wenn nötig mit der Brechstange. "Wir werden den Aufsteiger auf keinen Fall unterschätzen", kündigt SV-Coach Stefan Grünauer an. Die knappen Niederlagen des SV seien Warnung genug. Der etwas kleine Platz werde dem Gastgeber in die Karten spielen, vermutet er. Die Verletzten werden langsam weniger. Sier ist im Urlaub.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.