Kreisliga Nord: Spitzenreiter SVSW Kemnath entscheidet Derby für sich - Schirmitz siegt 6:0 - ...
TSV Erbendorf bleibt ohne Punkt

Der Kemnather Holger Philipp (Zweiter von rechts) klärt im Kopfballduell gegen Patrick Bauer vom TSV Erbendorf. SVSW-Kapitän Benjamin Teufel (rechts) und David Reis (Erbendorf) schauen sich den Luftkampf an. Bild: Schwarzmeier

Wer hätte das vor Saisonbeginn gedacht? Der TSV Erbendorf (14./0) ist nach vier Spieltagen ohne jeden Punkt Schlusslicht in der Kreisliga Nord. Die Steinwaldelf verließ am Sonntag auch im Derby gegen den SVSW Kemnath (1./10) den Platz als Verlierer.

Eitel Sonnenschein herrscht dagegen bei den Kemnathern, die mit dem knappen 2:1-Auswärtssieg die Tabellenführung behaupteten. Erster Verfolger ist seit gestern der SC Eschenbach. (2./9). Die Eschenbacher landeten mit 2:1 gegen die DJK Ebnath (11./3) ihren dritten Saisonsieg und haben noch die nach einem Ameisenbefall des Sportplatzes ausgefallene Partie gegen den SC Kirchenthumbach in der Hinterhand.

Für den Paukenschlag des 4. Spieltages sorgte aber die SpVgg Schirmitz (3./8). Mit 6:0 rasierte die Mannschaft von Coach Josef Dütsch den SV Altenstadt/WN (10./4) ab und rückte damit auf Platz drei vor. Eine vor allem in der Höhe überraschende Heimniederlage kassierte der FC Weiden-Ost (9./5). Der FC Dießfurt (7./6) entzauberte die Kämpf-Truppe mit 4:1 und hat nun wieder einen Mittelfeldplatz inne. Ihre erste Saisonniederlage kassierte die DJK Irchenrieth (5./7) mit 0:1 beim SV Neusorg (6./7), der nach Punkten mit dem Aufsteiger gleichzog. Ihr erstes Erfolgserlebnis feierte die DJK Neustadt (13./1), wenngleich beim 1:1 gegen den SC Kirchenthumbach (8./5) in Überzahl mehr hätte drin sein können. Gerade noch zu einem 2:2 reichte es für den SV Parkstein (4./7) nach 0:2-Rückstand gegen Neuling TSV Pleystein (12./2).

TSV Erbendorf       1:2 (1:1)       SVSW Kemnath
Tore: 1:0 (12.) Bernhard Braun, 1:1 (22.) Benjamin Teufel, 1:2 (70.) Matthias Riedl - SR: Klaus Helgert (Mitterteich) - Zuschauer: 130

(skm) Auch im vierten Saisonspiel gab es für den TSV Erbendorf keine Punkte. Bernhard Braun brachte durch einen sehenswerten Treffer aus 30 Meter den Gastgeber zunächst in Führung. Die Kemnather sorgten bald darauf für den Ausgleich, als Benjamin Teufel eine Aran-Flanke per Kopf verwertete. Ufuk Aran hätte die über weite Strecken überlegenen Gäste vor der Halbzeit zweimal in Führung bringen können, verfehlte das Tor aber jeweils knapp.

Nach der Pause flachte das Spiel ein wenig ab, die Heimmannschaft wurde aber nur durch Distanzschüsse gefährlich. Schließlich nutzte Gästestürmer Matthias Riedl einen Fehler in der TSV-Abwehr aus und schob zum 2:1 für den SV ein. In den letzten 20 Minuten warf der TSV Erbendorf nochmal alles nach vorne und hätte durch einen Distanzschuss von Markus Tretter in der 78. Minute beinahe den Ausgleich erzielt. Letztendlich brachte Kemnath die Führung über die Zeit.

SC Eschenbach       2:1 (1:0)       DJK Ebnath
Tore: 1:0 (26.) Tobias Ackermann, 1:1 (49.) Serhat Kaya, 2:1 (51./Foulelfmeter) Ufuk Altincik - SR: Alexander Suttner (SV Grafenwöhr) - Gelb-Rot: (90.) Christopher Grad (SCE) - Zuschauer: 105

(sct) Der SC Eschenbach knüpfte nahtlos an die hervorragende Leistung von Dießfurt an und besiegte die DJK Ebnath hochverdient mit 2:1. Bereits in der zweiten Minute streifte ein direkter Freistoß von Ufuk Altincik die Querlatte. Nach 21 Minuten fischte DJK-Torwart Schmid einen Schuss von Reinhold Quast aus dem linken Winkel. Ebnath war nur auf Konter aus und hatte in Halbzeit eins keine erwähnenswerte Torchance, während der SC das Spielgeschehen bestimmte und Angriff auf Angriff vortrug. Die Führung der Hausherren markierte Tobias Ackermann. Nachdem die Gäste Abseits reklamierten, spazierte er auf der Außenlinie entlang und schob die Pille ins Netz.

In Halbzeit zwei waren 60 Sekunden gespielt, als DJK-Schlussmann Schmid ein Geschoss von Marcel Scherl gerade noch um den Pfosten lenken konnte. Völlig überraschend fiel der Ausgleichstreffer, als ein sicher geglaubter Ball leichtsinnig in der SC-Abwehr verloren ging und DJK-Stürmer Kaya sich die Chance nicht nehmen ließ. Nur zwei Minuten später drang Ufuk Altincik in den gegnerischen Strafraum ein und konnte nur durch ein Foul gebremst werden. Der Gefoulte trat selbst an und verwandelte zur 2:1-Führung der Hausherren. Die Gangart wurde nun härter und Ebnath kam etwas besser ins Spiel, blieb jedoch ohne zwingende Chance. In der Nachspielzeit verweigerte der Schiedsrichter einen weiteren Elfmeter für den SCE als Spielführer Marcel Scherl von Schmid umgerissen wurde.

SV Parkstein       2:2 (0:1)       TSV Pleystein
Tore: 0:1 (42.) Philipp Künzl, 0:2 (67.) Patrick Klotz, 1:2 (72.) Franz Hofmann, 2:2 (85.) Michael Striegl - SR: Cafer Uludag (SV Waldau) - Zuschauer: 80 - Gelb-Rot: (83.) Franz Hofmann (SV)

(ebn) Ein dem Spielverlauf nach glückliches Remis erreichte die Heimelf gegen einen gewiss nicht übermächtigen Aufsteiger, der aber der SV-Elf eines voraus hatte - über 90 Minuten kämpfen und laufen. Diese Tugenden hatten die Platzherren nur die ersten 15 Minuten und in der Schlussviertelstunde aufzubieten. Die erste Riesenchance vergab Spielertrainer Christopher Dotzler nach sechs Minuten, die nächste hatte Christian Hösl nach einem schönen Alleingang über das ganze Spielfeld, doch ging der Abschluss über das Tor. Das war es dann aber auch für die Heimelf. Von nun an dominierte die Gästeelf das Spielgeschehen. Deren Führung nach einem unnötigen Ballverlust im Mittelfeld war nicht unverdient.

Nach der Pause setzte sich der Spielverlauf so fort. Der TSV war immer einen Schritt schneller am Ball. Das 0:2 legte der SV den Gästen regelrecht auf, die Heimabwehr war sich uneins und der Aufsteiger nahm das Geschenk dankbar an. Nun besann sich die Heimelf auf ihre Tugenden und erzielte folgerichtig den Anschluss durch einen sehenswerten Treffer von Kapitän Franz Hofmann. Danach verlegte der Schiri ein Foul an Christopher Dotzler an die Strafraumgrenze, der anschließende Freistoß brachte nichts ein. Obwohl dezimiert, gaben die Platzherren nicht auf. Das Anrennen lohnte sich, denn Michael Striegl vollendete gekonnt nach exakter Vorarbeit durch Christopher Dotzler.

SV Neusorg       1:0 (0:0)       DJK Irchenrieth
Tor: 1:0 (87.) M. Qajomi - SR: Barnert (SRG Bayreuth) - Zuschauer: 75

(ndi) Von Beginn an merkte man den Einheimischen an, dass sie gegen den Tabellenzweiten hochmotiviert ins Spiel gingen. Die Steinwald-Elf erspielte sich in der ersten Hälfte klare Feldvorteile und hatten auch klare Möglichkeiten, die jedoch überhastet ungenutzt blieben. Irchenrieth beschränkte sich auf das Verteidigen seines Strafraumes und konnte sich nur vereinzelt durch Konter befreien, aber Neusorgs Abwehr war immer Herr der Lage. Die beste Möglichkeit die Heimelf hatte nach 30 Minuten Baldauf, der jedoch knapp scheiterte.

In der zweiten Hälfte übernahm der SV wieder das Kommando. So rollte ein Angriff nach dem anderen auf Irchenrieths Tor. Der längst fällige Führungstreffer blieb jedoch noch aus. Die größte Möglichkeit hatte der eingewechselte Bayer, der jedoch dem Gästekeeper in die Arme schoss. Kurz vor Schluss fiel doch der Siegtreffer. Holzinger tankte sich auf der rechten Seite durch, bediente mustergültig Qajomi, der humorlos den Ball unter die Latte drosch. Mit diesem völlig verdienten Sieg gegen enttäuschende Gäste hat der SV den Anschluss ans Mittelfeld hergestellt.

SpVgg Schirmitz       6:0 (4:0)       SV Altenstadt/WN
Tore: 1:0 (26.) Martin Gmeiner, 2:0 (28.) Martin Gmeiner, 3:0 (35.) Stefan Riedl, 4:0 (40.) Martin Gmeiner, 5:0 (72.) Sebastian Urban, 6:0 (81.) Stefan Weiß - SR: Kai-Uwe Obermeier (Litzendorf) - Zuschauer: 110

(du) Gleich ein halbes Dutzend Tore schenkte die SpVgg einem enttäuschenden Gast aus Altenstadt/WN beim zweiten Heimsieg ein. Nach der schwachen Vorstellung in Irchenrieth konnte man nicht unbedingt diese Leistungsexplosion erwarten. Doch die Truppe von Josef Dütsch steigerte sich im ersten Durchgang in einen wahren Spielrausch mit wunderbar herausgespielten Toren.

Großen Anteil für den Angriffswirbel vor allem auf der rechten Seite hatten die Gmeiner-Brüder. Schon das 1:0 in der 28. Minute fiel auf ihre Co-Produktion, als Sebastian seinem Bruder Martin das Leder maßgerecht auflegte. Nur zwei Minuten später setzte sich Reinhard Herrmann gegen drei Gästespieler durch und wiederum Martin Gmeiner verwertete dessen Zuspiel zum 2:0 für die Platzherren. Zur Abwechslung traf dann in der 35. Minute auch Stefan Riedl mit einem platzierten Schuss aus 16 Metern zum vorentscheidenden 3:0. Dann aber war in der 40. Minute erneut Martin Gmeiner nach Vorarbeit von Riedl zur Stelle und stellte mit seinem dritten Treffer den 4:0-Halbzeitstand her. Wer geglaubt hatte, dass die Altenstädter im zweiten Durchgang der Partie noch eine Wende geben könnten, wurde bitter enttäuscht. Im Gegenteil, die Hausherren ließen nichts mehr anbrennen und erhöhten sogar noch durch Sebastian Urban und Stefan Weiß auf 6:0. Die Gäste konnten sich gegen die aufmerksame Schirmitzer Abwehr einfach nicht durchsetzen und hatten bei einem Freistoß von Michael Hartinger erst in der 82. Minute die einzige echte Torgelegenheit.

FC Weiden-Ost       1:4 (0:2)       FC Dießfurt
Tore: 0:1 (3.) Fatih Demir, 0:2 (10.) Norbert Ferstl, 0:3 (54.) Fatih Demir, 0:4 (56.) Martin Kummer, 1:4 (83.) Andreas Heller - SR: Manuel Röhrer (TuS Rosenberg) - Zuschauer: 80

(gil) Es dauerte nur zehn Minuten, da lag die Heimelf bereits mit 0:2 zurück. Demir nutzte einen Aussetzer in der heimischen Hintermannschaft zur frühen Führung, ehe Ferstl per Abstauber diese ausbauen konnte. Anschließend kamen die Ostler besser in die Begegnung und erspielten sich auch gute Chancen, aber erneut verhinderte die Abschlussschwäche ein Erfolgserlebnis.

In Durchgang zwei spielte die Führung den Gästen in die Karten, welche tief standen und auf Konter lauerten. Ein Doppelschlag entschied bereits kurz nach der Pause das Spiel, als Demir geschickt wurde und den dritten Treffer für Dießfurt markierte. Und nur zwei Minuten später erzielte Kummer nach einem Freistoß die endgültige Entscheidung. Die Ostler gaben sich aber nicht auf, kam per Freistoß durch A. Heller zum 1:4-Anschluss und hätten durch den eingewechselten Heisig weiter verkürzen können. Er scheiterte aber am Dießfurter Schlussmann Wild.

DJK Neustadt       1:1 (1:1)       SC Kirchenthumbach
Tore: 0:1 (12.) Manuel Strauß, 1:1 (32./Foulelfmeter) Alexander Prokein - SR: Markus Bäuml (Weiherhammer) - Zuschauer: 100 - Gelb-Rot: (65.) Daniel Kohl, (81.) Johannes Böhm (beide SC) - Besondere Vorkommnisse: (41.) SC-Torwart Sebastian Wöhrl hält Foulelfmeter von Alexander Prokein

(npa) Die Einheimischen verdienten sich den ersten Punktgewinn der Saison aufgrund einer couragierten Leistung redlich und trauerten am Ende sogar dem vollen Erfolg nach, weil sie einen Foulelfmeter nicht verwandeln und eine zehnminütige Zwei-Mann-Überzahl nicht zu ihrem Vorteil nutzen konnten.

Dabei war die Partie auf Augenhöhe vor allem in den ersten 60 Minuten durchaus sehenswert. Neustadt versteckte sich nicht und trat trotz der drei Auftaktniederlagen recht selbstbewusst auf. Auch die unglücklich zustande gekommene Gästeführung - dem Tor von Manuel Strauß (12.) ging ein Abpraller eines DJK-Abwehrspielers voraus - warf die DJK nicht aus der Bahn. Kapitän Alex Prokein verwandelte einen unstrittigen Foulelfmeter souverän zum Ausgleich (32.). Keine zehn Minuten später eine ähnliche Situation: Wieder wurde der agile Armin Peter im Sechzehner von den Beinen geholt und abermals entschied der Schiedsrichter zurecht auf Elfmeter. Diesmal fand Alexander Prokein allerdings im Kirchenthumbacher Keeper seinen Meister.

In den zweiten 45 Minuten bestimmte die Heimelf die Partie, die Gäste blieben bei ihren schnell vorgetragenen Kontern aber stets brandgefährlich. Fast 30 Minuten lang spielte Neustadt in Überzahl, am Ende gar mit zwei Mann mehr. Gerade in dieser Phase ging bei den Einheimischen die spielerische Linie verloren, so dass die DJK zwar optisch überlegen war, die Elf von Trainer Bernd Häuber bei zwei Kontern die Partie auch für sich hätte entscheiden können.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.