25.08.2014 - 00:00 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Matinee in St. Josef: Lang anhaltender Beifall für Matthias Bertelshofer Anspruchsvoller Bach

Matthias Bertelshofer. Bild: hcz
von Autor hczProfil

Mit anspruchsvollen Werken von Johann Sebastian Bach (1685-1750) und Robert Schumann (1810-1856) gefiel Matthias Bertelshofer bei der achten Sommermatinee in St. Josef.

Der 1991 in Weiden geborene Bertelshofer erhielt schon seit seinem sechsten Lebensjahr Orgelunterricht bei Kirchenmusikdirektor Hanns-Friedrich Kaiser an der Max-Reger-Orgel in St. Michael. Seit Oktober 2010 studiert er an der Hochschule für Musik und Theater in München Musik fürs Lehramt. 2013 kamen noch die Studiengänge Kirchenmusik und Konzertfach Orgel hinzu.

Am Samstag begeisterte der junge Organist gut 70 Besucher mit dem Präludium und der Fuge G-Dur von Bach sowie "Skizzen für den Pedalflügel Opus 58, Nr. 1 und Nr. 3 in c-moll" von Schumann. Bachs Präludium begann mit einer einstimmigen Phrase, in der sich Tonleiter und Arpeggiofiguren ständig abwechselten, welche schließlich in einen konzertanten Satz mündeten. Auch im Fugenthema zeigten sich Tonrepetitionen als wichtigeres Element als etwa melodiöse Aspekte.

Die Schumannschen Skizzen waren eigentlich Kompositionen für den Pedalflügel. Dieses Instrument fand allerdings keine weite Verbreitung. Nr. 1 begann mit einem markanten, marschähnlichen Rhythmus, während sich durch den Mittelteil eine lyrische Bassstimme schlängelte, begleitet von sanften Akkorden. Skizze Nr. 3 vermittelte sehr aufgewühlten Charakter mit deutlichem Kontrast im Mittelteil. Expressive Melodien und heiter anmutende Läufe reichten sich die Hand. Das Publikum quittierte Bertelshofers Leistung mit lang anhaltendem Applaus.

Lektor Wolfgang Göldner berichtete aus dem Evangelium nach Matthäus von der Berufung Petri durch Jesus als "Fels auf den ich meine Kirche bauen werde". Anschließend las Göldner von den neun Dingen, die, nach Johann Wolfgang von Goethe, für ein zufriedenes Leben erforderlich sind: Gesundheit, Wohlstand, Kraft, Gnade, Geduld, Nächstenliebe, Liebe, Glaube und Hoffnung.

Am kommenden Samstag um 12.05 Uhr singen bei der Matinee Silvia Schönberger und Judith Peter, begleitet von Karin Schönberger auf der Orgel.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp