Rang zwei sonst in Gefahr - Wernberg und Schwarzhofen in Zugzwang
Grafenwöhr muss punkten

21 Spiele war die Sportvereinigung Grafenwöhr (2. Platz/48 Punkte/24 Spiele) in der Bezirksliga Oberpfalz Nord ungeschlagen, doch plötzlich ist jede Menge Sand im Getriebe. Nur einen Punkt gab es in den letzten drei Partien und damit ist für den SC Ettmannsdorf (1./53/23) jetzt der Weg in Richtung Meisterschaft eigentlich frei.

Top-Spiel in Ettmannsdorf

Allerdings steht der Spitzenreiter am Sonntag im Top-Spiel gegen den FV Vilseck (3./44/22) vor einer harten Prüfung. Die Vilsecker, die heute die Partie beim abstiegsgefährdeten SV Schwarzhofen (15./19/22) nachholen, dürfen noch nicht abgeschrieben werden. Deshalb ist für Grafenwöhr im Heimspiel gegen den SV Hahnbach (10./29/23) ein Dreier Pflicht, um zumindest Rang zwei zu untermauern.

Die "Mannschaft der Stunde" ist der SC Luhe-Wildenau (5./40/23). Das 1:0 am Mittwoch in Hahnbach war die elfte Partie in Folge (sieben Siege, vier Remis) ohne Niederlage. Die letzte Einbuße gab es am 13. Oktober mit 1:2 gegen den TSV Detag Wernberg (11./28/24). Sollte der SCL auch beim SV Plößberg (7./37/24) am Sonntag und zwei Tage später beim SV Schmidmühlen (14./22/23) gewinnen, kann er vielleicht noch einmal ins Geschehen an der Spitze eingreifen. Die Heimpartie am 4. Mai gegen Ettmannsdorf würde zusätzlich an Brisanz gewinnen.

Elf Punkte Vorsprung

Der SV Plößberg feierte am Mittwoch im Nachholspiel gegen Wernberg einen wichtigen 1:0-Erfolg und hat sich damit ein Polster von elf Punkten auf die beiden Relegationsplätze verschafft. Wenn Franz Dürrschmidt mit den Stiftländern die Serie seines ehemaligen Klubs beendet, dürfte der Klassenerhalt endgültig unter Dach und Fach sein. Davon sind die Wernberger weit entfernt. Nur zwei Punkte trennen sie vom SSV Paulsdorf (12./26/24) und vom SV Sorghof (13./26/23), die nach jetzigem Stand im Kampf um den Ligaerhalt nachsitzen müssten. Der TSV Detag muss also unbedingt punkten, doch gegen die SpVgg Vohenstrauß (8./34/23) ist das leichter gesagt als getan.

Der SV Kulmain (9./30/24) hat sich mit vier Siegen in den letzten fünf Partien ein Stück von der Gefahrenzone entfernt. Ein Dreier gegen den SV Schmidmühlen wäre ein weiterer Schritt zum Klassenerhalt. Den kann der FC Schwandorf (16./7/24) nicht mehr schaffen, er steht als erster Absteiger fest. Schlecht sieht es auch für den SV Schwarzhofen aus.
Nachholspiel

Heute, 18.30 Uhr: SV Schwarzhofen - FV Vilseck (Hinspiel 0:1)

25. Spieltag

Samstag, 16 Uhr: TSV Detag Wernberg - SpVgg Vohenstrauß (2:3); Sonntag, 15 Uhr: SV Grafenwöhr - SV Hahnbach (3:1), SV Kulmain - SV Schmidmühlen (2:1), DJK Gebenbach - SV Schwarzhofen (1:1), SV Plößberg - SC Luhe-Wildenau (1:1), SC Ettmannsdorf - FV Vilseck (3:1); 16 Uhr: SSV Paulsdorf - SV Raigering (1:2), SV Sorghof - 1. FC Schwandorf (1:4)

Nachholspiel

Dienstag, 18.30 Uhr: SV Schmidmühlen - SC Luhe-Wildenau (0:2)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.