26.08.2014 - 00:00 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Rosenberg und Traßlberg ziehen mit Jugendfußballern an einem Strang - Ab der neuen Saison TuS und SVL gemeinsam am Ball

Traßlberg/Rosenberg. Es ist das Ziel, die auf Breitensport ausgerichtete Jugendarbeit auf eine solide Basis zu stellen. Damit sollen alle jungen Fußballer des SVL Traßlberg und des TuS Rosenberg ihrem Alter und ihrer Leistung gemäß Fußball spielen können. Beide Vereine verständigten sich nach vielen konstruktiven Vorbereitungsgesprächen auf eine künftige Zusammenarbeit. Inzwischen wurde in einigen Altersbereichen damit bereits begonnen, um zum Saisonstart 2014/15 gemeinsam am Ball sein zu können.

Jugendleiter, Trainer und Betreuer von SVL Traßlberg und TuS Rosenberg ziehen zum Wohle der jugendlichen Fußballer an einem Strang und in eine Richtung (hinten von links): Peter Nadler (TuS), Robert Hammer (SVL), Werner Biersack, Jürgen Drahota, Frank Kokott (alle TuS), Konrad Wilhelm und Matthias Gleixner (beide SVL) sowie (vorne von links) Robert Steinmetz, Patrik Zill (beide SVL), Jochen Stemp (TuS), Christian Kainz (SVL), Christoph Wuttig, Dennis Zeilmeier (beide TuS) und Thomas Grabinger (SVL). Bild: h
von Redaktion OnetzProfil

"Die breite Basis, die mit der Bündelung unserer Jugendarbeit entsteht, wird es uns zusätzlich erlauben, begabten und ambitionierten Jugendlichen ein leistungsorientiertes Umfeld in ihren Heimatvereinen zu bieten", hieß es seitens der Jugendleiter Christian Kainz und Robert Hammer (beide SVL) sowie Peter Nadler und Jochen Stemp (TuS). Die Eltern wurden im Vorfeld per Brief informiert. Zudem wurden mit den Erziehungsberechtigten offene Fragen geklärt.

Mit der neuen Saison sammeln sich die vielen Jugendlichen und verteilen sich altersgemäß in recht ansprechende Gruppen. So sei es zukünftig möglich, allen interessierten Spielern Einsatzmöglichkeiten zu gewähren.

Bis zu drei Mannschaften

Die Verantwortlichen sind sich einig, dass eventuell auftretende Rückläufe in manchen Jahrgängen aufgefangen werden könnten. Außerdem werde eine bessere sportliche Förderung der einzelnen Altersstufen möglich. Ebenso sei der Freizeitsport-Gedanke gesichert, weil pro Alterseinheit zwei oder gar drei Mannschaften gemeldet werden. Die gemeinsame Arbeit mit dem Nachwuchs ermögliche eine Ausschöpfung des 20-köpfigen Trainer- und Betreuerstabs. Dieser komme aus den eigenen Reihen und sei gut aufgestellt. Qualifizierte Jugendarbeit, darin waren sich alle Beteiligten einig, sichere auch den Vereinen TuS Rosenberg und SVL Traßlberg die Zukunft. Unter diesem Aspekt sei die Wichtigkeit und Bedeutung des Fußballnachwuchses zu sehen, so die Jugendleiter.

Sehr erfreut sei man nun, dass der Zusammenschluss bereits bekanntgegeben werden kann. "Durch unser gemeinschaftliches Tun ist es zukünftig möglich, dass wir uns zu einer sportlichen Größe entwickeln können", zeigen sich die Verantwortlichen optimistisch.

Starke Jahrgänge

In der A-, B- und C-Jugend werden jeweils zwei Mannschaften starten. Im Bereich der D-Junioren wird zu den zwei Teams noch eine Kleinfeldmannschaft gemeldet. Mit einzelnen Jugendteams werde schon in guten Klassen gespielt, die C1 starte bereits in der Kreisliga, dennoch sei der Freizeitgedanke ein sehr wichtiger.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp