20.03.2004 - 00:00 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Rückendeckung auf breiter Front für Vorsitzenden Thomas Lubowski - "Aufbruchstimmung": neue ... FC Weiden-Ost: Ära Völkl endgültig zu Ende

von Volker Klitzing Kontakt Profil

Der FC Weiden-Ost ist am Donnerstagabend in eine bessere Zukunft durchgestartet. Bei einer Mitgliederversammlung im Sportheim stellten sich alle Anwesenden, darunter die Vertreter aller Abteilungen, hinter den seit einem Jahr amtierenden Vorsitzenden Thomas Lubowski und dessen Stellvertreter Markus Völkl. Zuvor hatte Lubowski zum Streit mit dem inzwischen gefeuerten Jugend- und sportlichen Leiter Erich Völkl Stellung bezogen. Dieser sei nicht mehr tragbar gewesen. "Deshalb mussten wir reagieren."

Dies sah so aus, dass Völkl am 22. Oktober letzten Jahres mit sechs zu eins Stimmen von seinen Ämtern entbunden worden ist. Bei der A-, B- und C-Jugend habe es große Probleme im menschlichen Bereich gegeben, sagte Lubowski. Völkl habe einen "Verein im Verein" geführt. Als Beispiel nannte er die Kreismeisterschaft der Jugend. Diese sollte der FC Ost auf Bitten von Kreisjugendleiter Fenzl durchführen. Man habe zugesagt und dann erfahren, dass Völkl wieder abgesagt hätte. "Ohne uns zu informieren. Er suchte das Gespräch nicht mehr."

Der Vorsitzende warf Völkl eine "Sucht nach Selbstdarstellung" vor. Er sei nicht bereit, sich der Kritik zu stellen. Und deshalb erwartet Lubowski, dass der ehemalige sportliche Leiter große Probleme haben dürfte, bei einem anderen Verein unterzukommen. So gebe es bei der SpVgg bereits heftige Diskussionen. Lubowski hegt nach eigener Aussage keinerlei Groll gegen Völkl. "Ich wünsche ihm, dass er seine ehrgeizigen Visionen woanders umsetzen kann."

Der FC Weiden-Ost sei jetzt wieder auf einem guten Weg. Im Sport sei nicht nur der Sieg wichtig. Viele Ehemalige hätten sich schon gemeldet, dass sie wieder mitarbeiten wollten. "Wir haben für die nächste Saison genügend Betreuer." Eine Massenflucht sei nicht zu erkennen. Bei der A- und B-Jugend seien zuletzt 20 Spieler im Training gewesen. Nachdem Kassier Ferdinand Meier sogar einen Überschuss von 1422 Euro vermelden konnte, wurde die Vorstandschaft von den etwa 70 Mitgliedern einstimmig entlastet. Alle Abteilungssprecher stärkten Lubowski den Rücken. So sagte Heinz Renner (Tischtennis), er schätze Erich Völkl immer noch, aber "es muss weiter gehen". Lubowski habe eine "ehrliche Rede" gehalten. Unterstützung kam auch von Michael Donth (Volleyball), Rudi Pielek (Judo), Willi Vogel (Saunagruppe), Franz Bäumler (Alte Herren) und Alfred Stark (Jugend). Letzterer sprach von neuen Zielen. Nicht Erfolg um jeden Preis sei angesagt, sondern Kameradschaft und Freude.

Unterstützung kam auch von den Ehrengästen MdL Werner Schieder (SPD), CSU-Fraktions-Vize Hans Hiermaier und Karl-Heinz Schell (Freie Wähler) sowie Herbert Tischler (Stadtverband für Leibesübungen). Schließlich sagte auch Ehrenvorsitzender Ludwig Hüttner: "Versammlung und Konzept haben mich überzeugt."

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.