Schulen

Die Energie-Zukunft

Weiden. Das Elly-Heuss-Gymnasium Weiden darf für zwei Schuljahre eine Comenius-Schulpartnerschaft bestreiten. Im Rahmen des Projekts "B(l)ack 2 Green" werden an den europäischen Partnerschulen einzelne Aspekte des Themas Energiewende beleuchtet und die Ergebnisse in einer abschließenden Konferenz in Norwegen zusammengetragen.

In der dritten Projektwoche in Almere (Nähe Amsterdam) ging es diesmal um die Zukunftsfähigkeit verschiedener Energien und auch gleich noch um die Zukunft selbst. Diese kann man nämlich berechnen, zumindest verschiedene Versionen davon und in Abhängigkeit verschiedener Parameter wird das ein oder andere (Shell-)Szenario eintreten. Der Zukunftsfähigkeit einzelner Energielieferanten gingen die Schüler aus den sechs Teilnehmerländern auch selbst nach. In internationalen Teams hatten sie im Vorfeld in ihren Heimatländern recherchiert und stellten ihre Ergebnisse vor. So unterschiedlich die Länder und Technologien, so unterschiedlich auch deren jeweilige Eignung an unterschiedlichen Standorten. Die naturwissenschaftliche Betreuung übernahm Studienrätin Monika Kitzinger. Exkursionen zum Versuchsfeld der Universität Wageningen und computergestützte Berechnungen rundeten das Programm ab.
Almere selbst ist ein ideales Beispiel für Zukunftsplanung. Vor 40 Jahren noch Teil des Meeresgrunds, hat die Stadt 200 000 Einwohner und bereitet sich auf eine Verdoppelung in den nächsten 15 Jahren vor.

Italienische Gäste am Kepler

Das Kepler-Gymnasium konnte zum zweiten Mal Gäste des Istituto d'Istruzione Superiore Antonio Meucci aus Carpi empfangen. 25 italienische Austauschschüler trafen mit ihren Lehrkräften Emma Giurlani und Alessandro Pivetti in Weiden ein. Ihnen stand ein vom Bayerischen Jugendring gefördertes neuntägiges Programm bevor, das von Ursula Bock mit Unterstützung von Markus Koller vorbereitet worden war.

Auf dem Programm stand natürlich ein Stadtrundgang durch Weiden mit Brauereiführung und Besichtigung des Turmes von Sankt Michael. Der Blick über die Altstadt wurde stilgerecht vom Türmer von Weiden präsentiert. Außerdem wurden mehrere Ausflüge in die Umgebung Weidens unternommen. Einer Wanderung nach Leuchtenberg schlossen die deutschen Schüler eine kurze Führung auf der Burg für ihre italienischen Gäste an. Die gemeinsame Geschichte stand auf dem Programm bei der Besichtigung der Gedenkstätte Flossenbürg. Im Geschichtspark in Bärnau durften die Schüler selbst aktiv werden und mit Pfeil und Bogen schießen. Ausflüge führte nach Nürnberg und Regensburg.
Im Rahmen des Abschlussabends konnten die italienischen und deutschen Partner ihren Eltern und Lehrern die Ergebnisse ihrer Projektarbeit präsentieren. Sie hatten eine gemeinsame Geschichte geschrieben, die nun mit Musikuntermalung dem Publikum vorgestellt wurde. Aber auch die Eltern durften tätig werden. Sollten sie doch ein italienisches Lied vorsingen und tanzen, das ihnen die italienischen Austauschpartner während ihres Aufenthalts in Weiden beigebracht hatten.

Elly-Experimente

Ei, Ei, Ei! Experimente sind nicht nur die Grundlage von Forschungstätigkeiten im naturwissenschaftlichen Bereich, sie sind auch Ausdruck von Neugier und Spaß am Entdecken. Diese Freude am Experimentieren und Interesse am Tüfteln bewiesen einmal mehr 33 Schülerinnen der Unter- und Mittelstufe des Elly-Heuss- Gymnasiums in Weiden. So viele Mädchen beteiligten sich freiwillig an der zweiten Runde des Landeswettbewerbs "Experimente antworten".

Bei den zentral vorgegebenen Experimentieraufgaben drehte sich diesmal alles um Hühnereier. Dabei galt es den Eiaufbau, das Schwimm- und Schwebeverhalten in Salzlösungen, die Schalenstabilität und weitere Eigenschaften von Kalkschale, Eihäuten, Eiklar, Dotter auszutesten. Alle Untersuchungsergebnisse waren mit Fotos, Tabellen, Diagrammen und Skizzen sinnvoll zu dokumentieren. Selina und Lena Kraus, Lea Seifert und Luisa Kick überzeugten besonders mit ihren Ausführungen die Jury in München und bekamen erste Preise zuerkannt. Alle weiteren Elly- Mädchen konnten hervorragende zweite Plätze einheimsen. Alle Teilnehmerinnen wurden für ihre Mühe mit Urkunden und Sachpreisen der Genossenschaftsbank belohnt. Schulleiter Oberstudiendirketor Schwemmer und Fachbetreuer Oberstudienrat Gleixner lobten bei der Siegerehrung die rege Teilnahme und wünschten viel Erfolg für die letzte Wettbewerbsrunde.
Realschüler beim FC Bayern

Für die Kicker der Hans-Scholl-Realschule ging ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung. Die Fußballer der Profilklasse Fußball und die Teilnehmer der Sportarbeitsgemeinschaft Fußball waren auf das Trainingsgelände des FC Bayern München eingeladen.

Sehr früh fuhren die Schüler mit ihren Lehrkräften mit dem Bus nach München, um bei einigen Trainingseinheiten dabei sein zu können. H. Jung, der Chef der Scoutingabteilung für den Jugendbereich, begrüßte die jungen Kicker an der Saebener Straße. Anschließend zeigte er den begeisterten Kindern das Trainingsgelände und das Internat für die Nachwuchsfußballer.

Während der Übungseinheiten erklärte der Talentsucher den Realschülern das Jugendkonzept des Nachwuchsleistungszentrums des Deutschen Meisters.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.