30.08.2014 - 00:00 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Siedlergemeinschaft Waldfrieden feiert das 50-jährige Bestehen - Im Hotel "Deutsche Eiche" ... Mustersiedlung im mageren Kiefernwald

von Reinhard KreuzerProfil

Die Siedlergemeinschaft Waldfrieden feiert am Sonntag das 50-jährige Bestehen. Am 3. April 1964 beschloss der Stadtrat, den Bebauungsplan für das Gebiet zu beiden Seiten der Straße "Zur Waldrast" aufzustellen. Dort, wo einst magerer Kiefernwald stand, plante die Stadt nämlich eine Musterkleinsiedlung für 35 Familienheime. Die Bauplätze stellte die Stadt zur Verfügung. Die Bauträgerschaft übernahm der Bayerische Siedlerbund.

Die künftigen Eigenheimbesitzer gründeten im ehemaligen Hotel "Deutsche Eiche" am 10. Oktober 1964 die Siedlergemeinschaft Waldfrieden und wählten Arthur Gintner zum Vorsitzenden. Der Bau der Häuser begann 1965 und dauerte aber bis 1968. "Wenn auch die gebrachten Opfer schwer und die Eigenleistungen schweißtreibend waren, so stand doch am Ende ein trautes Heim für die Familie zum Einzug bereit", erinnert sich der derzeitige Vorsitzende Herbert Salavs.

Verzögerter Start

Im Januar 1966 schloss sich SG Waldfrieden als fünfter Verein dem Vereinskartell an. Die Siedler begannen, sich aktiv dem Vereinsleben zu widmen. 1968 feierten die Mitglieder das offizielle Gründungsfest unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Hans Schelter.

Schon im Jahre 1970 beteiligten sich die Siedler am Landeswettbewerb "Die schönste Kleinsiedlung". Der Erfolg kam prompt: Der zweite Platz war der Lohn und damit die Teilnahme auf Bundesebene erreicht. Auch in den Jahren 1972 und 1974 beteiligte sich die SG Waldfrieden wiederum an diesem Wettbewerb und konnte im Bereich Oberpfalz jeweils den ersten Platz belegen. Bei der Bewertung auf Landesebene gelang ein bravouröser dritter Platz.

Gute Zeiten

Das Vereinsleben blühte lange. Festen Bestand im Jahresablauf hatten die Jahreshauptversammlung, die Muttertagsfeier, Frühjahrs- oder Herbstwanderung, Busfahrten, Hausbesuche des Nikolaus und die Weihnachtsfeier mit Tombola und Christbaumversteigerung, sowie das Straßenfest, das von 1995 bis 2009 Tradition hatte.

Durch seine gute wirtschaftliche Führung befand sich der Verein in dieser Zeit in einer gesunden Finanzlage, die es ermöglichte, auch Haus-und Gartengeräte anzuschaffen.

Bis 1988 bestand in der Siedlergemeinschaft Waldfrieden auch eine Jugendgruppe. Unter der Leitung von Barbara Harnoth und Käthe Drexler trafen sich Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre einmal wöchentlich zum Kegeln im Vereinslokal der VfB Sportgaststätte.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.