Spatenstich für Neubau FOS/BOS bei "Kaiserwetter" - Einzug soll schon im Herbst 2014 erfolgen
Bildungscampus wächst weiter

Schwungvoller Spatenstich: (von links) Baudezernent Hansjörg Bohm, stellvertretender Landrat Andreas Meier, Landtagsabgeordnete Petra Dettenhöfer, Direktor Emil Gruber, OB Kurt Seggewiß, Bürgermeister Jens Meyer, Dr. Andreas Iding, Projektleiter Ulf Langwasser (Goldbeck Public Partner). Bild: Hartl

Die Redner nahmen das "Kaiserwetter" als gutes Omen. Bei strahlendem Sonnenschein erfolgte am Montag der Spatenstich für die neue FOS/BOS neben der Technischen Hochschule. Laut Schulleiter Emil Gruber "ein Leuchtturmprojekt für die Region".

Dem Direktor war die Freude über den lange umstrittenen Neubau anzumerken. Sein Dank galt OB Kurt Seggewiß, der sich "zusammen mit der Mehrheit der Stadträte mit bemerkenswerter Energie" für das Projekt entschieden habe. Eine Entscheidung, die in Zeiten knapper Kassen durchaus Mut erfordert habe. "Das zeigt: In Weiden steht die Zeit nicht still. Hier geht es voran."

Gut gelaunt hatte der Oberbürgermeister denn auch den Reigen der Grußredner eröffnet. "Wir haben ein tolles Ereignis zu feiern." Eine 22,5-Millionen-Investition, mit der ein neuer Weg beschritten werde: PPP - Public Private Partnership. Neben Kommunalpolitikern aus Stadt und Land, FH-Präsident Dr. Erich Bauer und den Dezernenten der Stadt nahmen deshalb viele Mitarbeiter der Firma Goldbeck Public Partner GmbH an der Feier teil. Die Firma wird das Gebäude errichten und zunächst betreiben. Zum Schuljahr 2014/15 ist der Einzug geplant.

Auch der Oberbürgermeister erinnerte kurz an die Diskussionen im Stadtrat. "Aber die alten Zustände an der FOS/BOS waren nicht mehr tragbar." Mit dem Neubau - direkt neben der Technischen Hochschule - entstehe ein Bildungscampus, der den Anspruch von Weiden als Bildungszentrum festige. "Aus dem Karriereacker wird ein Bildungscampus." Dieses Großprojekt solle einmal mehr beweisen, "wie pragmatisch und zukunftsweisend in Weiden gehandelt wird." Seggewiß gab sich überzeugt, dass zwischen Technischer Hochschule sowie Fachober- und Berufsoberschule eine nutzbringende Symbiose entstehen wird. Mensa und Bibliothek ließen sich gemeinsam nutzen. "Wir werden uns auch Gedanken machen müssen, ob wir hier eine Turnhalle mit angehen müssen", kündigte er bereits neue Überlegungen an.
Dass die FOS/BOS künftig noch mehr Schüler haben wird, liegt für Seggewiß auf der Hand. "Der Druck auf die Jungen wird weiter steigen. Gefragt ist ein möglichst hoher Abschluss." Gerade die Oberpfalz habe hier noch starken Nachholbedarf.

Als "point of no return" bezeichnete Geschäftsführer Dr. Andreas Iding den Spatenstich. Leider werde das Thema Öffentlich-Private Partnerschaften von einigen immer noch falsch verstanden. "Hier werden keine Risiken in die Zukunft verschoben." Auch von Geheimniskrämerei könne keine Rede sein. Die Stadt Weiden habe den Vertrag mit Goldbeck im Internet veröffentlicht.

Hohe energetische Standards

Bei dem Neubau würden höchste energetische Standards realisiert, die selbst künftigen Anforderungen standhalten. Eventuell decke die Photovoltaik-Anlage nicht nur den Bedarf der Schule, sondern werfe sogar noch Gewinn ab. Dank des hohen Vorfertigungsgrads bei der Firma Goldbeck könne der Neubau sehr schnell realisiert werden. Dr. Andreas Iding: "Dem geplanten Einzugstermin dürfte nichts entgegenstehen." Ein weiterer Grund zur Freude für Schulleiter Emil Gruber.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.