Stadtbad soll bleiben, wie es ist - Förderverein bringt sich großartig ein - Naturnahe ...
Vergleichbar mit Englischem Garten

Die "Freunde des Stadtbads" setzen sich auch in diesem Jahr wieder für die Verschönerung und den Erhalt der Freizeitanlage ein. Bild: hcz

Einigkeit herrschte unter den Ehrengästen bei der Jahreshauptversammlung des Stadtbad-Fördervereins. Allen liegt es am Herzen, die stadtnahe und für den Bürger kostenfreie Natur-Idylle zu erhalten. "Akzente setzen? Ja. Aber im Grunde soll das Stadtbad bleiben, wie es ist", sagte Bürgermeister Jens Meyer.

Der Vorsitzende der "Freunde des Stadtbads", Andreas Baierl, berichtete von den erfolgreichen Aktionen im letzten Jahr. An der Aktion "Sauberes Stadtbad", der alljährlichen Rama-Dama-Aktion, hätten sich 14 Erwachsene und drei Kinder beteiligt. Das dritte Sommernachtsfest sei gut besucht gewesen und das Kinder- und Familienfest am ersten Sommerferien-Sonntag wie immer ein toller Erfolg.

Zweiter Vorsitzender Horst Fuchs blickte zurück auf die Unterstützung, die man in den vergangenen Jahren der Stadt habe zukommen lassen. Der Verein habe erreicht, dass sich die Bürgerinnen und Bürger in der Freizeitanlage wohlfühlen. Auch heuer sponsert der Stadtbad-Förderverein wieder etwas. Im Bereich des Kinderplantschbeckens/ Dusche erstellt die "Regenbogenwerkstatt" eine geräumige Umkleidekabine aus Lärchenholz. Die Kosten von 3000 Euro übernehmen die "Freunde des Stadtbads".

Filtertechnik saniert

Schatzmeisterin Martina Kayser betonte, die 179 Mitglieder mit ihren Beiträgen, sowie die Aktionen hätten dies ermöglicht. Ihre Kasse war von Claudia Fuchs und Wilhelm Moser für in Ordnung befunden worden. Norbert Leibl, der stellvertretende Leiter der Stadtgärtnerei, berichtete von den Pflegearbeiten an der Anlage. Die Hecke habe etwas zurückgenommen werden müssen. Man greife jetzt vermehrt auf naturnahe Bepflanzung, etwa mit Schlehen, zurück. Mit hohem Aufwand sei die Filtertechnik des Plantschbeckens saniert worden.
Die Stadträte Alois Lukas und Gisela Helgath, beide seit der Gründung im Vorstand, stellten fest, dass seit damals viel erreicht worden sei. Die Anlage sei wegen ihrer stadtnahen Erholungsfunktion "vergleichbar mit dem Englischen Garten in München", sagte Lukas. Helgath lobte, dass der Verein die Stadt selbstlos unterstütze. Auch in das Projekt "Kunstaktion-vereint.de" bringt sich der Stadtbad-Förderverein ein. Stadtrat und Kunstverein-Schatzmeister Josef Gebhardt stellte das "Waben-Projekt" vor. Markus Rudnik vom Verein "Kanu-Weiden" lobte die gute Zusammenarbeit und sagte seine Beteiligung am Kinder- und Familienfest zu.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.