11.08.2014 - 00:00 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Steine auf Bahnschienen gelegt: 1000 Euro Schaden - Bundespolizei sucht Täter Gefährliche Entgleisung

Ein kleiner Streich, der verheerende Wirkung haben kann: Unbekannte legten am Samstagvormittag im Weidener Norden wieder einmal Steine und Holzstücke aufs Bahngleis. Und die Vogtlandbahn raste ungebremst drüber.

von Ralph Gammanick Kontakt Profil

Was jucken die paar Steinchen schon einen mächtigen Zug? "Im ungünstigsten Fall kann er entgleisen", weiß Franz Völkl, Sprecher der Bundespolizeiinspektion Waidhaus. Der Vorfall am Samstag endete glimpflich - und doch nicht folgenlos: Die Schienenstränge müssen abgeschliffen werden, was laut Völkl rund 1000 Euro kosten dürfte. Der Zug blieb dagegen heil, als er gegen 9.50 Uhr auf Höhe der Fußgängerunterführung zwischen Hammerweg und Am Forst die Hindernisse schredderte. Laut Bundespolizei hatten die Unbekannten Steine und Holz auf beide Schienensträngen auf einer Länge von sechs Metern aufgelegt. Auf dem Gleis blieb nur Gesteinsmehl übrig.

Auch die Täter leben gefährlich: Oft Kinder oder Jugendliche, die sich im Gebüsch auf die Lauer legen und schauen, was mit den Steinen passiert, wie Franz Völkl erzählt. Steinsplitter können sie wie Geschosse treffen. Überhaupt: Den Tätern sei wohl die Tragweite ihres unverantwortlichen Handelns nicht klar, vermutet der Sprecher. Nicht nur, dass erheblicher Sach- und Personenschaden entstehen kann - es handle sich auch "um eine Straftat hinsichtlich des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr".

Mit Aufklärung steuert die Bahnpolizei dagegen. Seitdem vor 10 Jahren Präventionsteams begannen, Vorträge an Schulen zu halten, seien die einschlägigen Fallzahlen rückläufig, berichtet Völkl. Natürlich sind es immer noch zu viele: 10 zählte die Bahnpolizei im Jahr 2012 im Bereich WEN/NEW/TIR, 18 im vergangenen Jahr und bisher 4 im laufenden. Nicht nur Steine landen auf den Gleisen, sondern auch schon mal Fahrräder oder Einkaufswagen.

Im aktuellen Fall sucht die Bundespolizei (Dienststelle Bahnhof Weiden) nach Zeugen: Telefon 0961/4163090.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp