Tenor Thomas Baron und Pianist Sebastian Kehl stellen Liederzyklus von Schubert vor
Drama um die schöne Müllerin

"Das Wandern ist des Müllers Lust, das Wandern!" Wer kennt sie nicht, diese berühmte Strophe. Millionenfach gesungen, meist in Gemeinschaft bei stundenlangen Spaziergängen mit Stock und Hut.

Am Freitagabend trug der Freisinger Tenor Thomas Baron das Lied vor. Begleitet wurde der Dozent für Gehörbildung und Musiktheorie im Bayerischen Landesjugendchor vom gebürtigen Weidener Sebastian Kuhl. Der Auftritt der beiden Künstler im Sitzungssaal des Alten Rathauses erfreute sich reger Resonanz.

Erzählt wurde die Geschichte eines jungen Müllergesellen auf Wanderschaft, der sich in die Tochter seines neuen Meisters verliebt. Die Beziehung scheitert wegen eines Jägers, dem sich die Geliebte zugewandt sieht, weil der den angeseheneren Beruf hat.

Ertrunken

Aus Verzweiflung ertränkt sich der unglückliche Geselle im Bach. Textbasis des Liedes, das Franz Schubert vertonte, ist die romantische Gedichtsammlung "Die schöne Müllerin" von Wilhelm Müller. Ausgelotet werden Lebenswillen und Angst.
Pianist Kuhl war Schüler am Kepler-Gymnasium und am Markgräfin-Wilhelmine-Gymnasium in Bayreuth, wo er 2009 sein Abitur ablegte. Seinen ersten Klavierunterricht erhielt er von Klara Bäumler. Ab dem 13. Lebensjahr lernte er bei Konrad Pfeiffer in Regensburg. Derzeit studiert er Schulmusik mit Schwerpunktfach Klavier bei Professorin Silke Avenhaus an der Hochschule für Musik und Theater in München.

Baron ist ehemaliger Schüler des Camerloher-Gymnasiums in Freising. Mit 16 fand er Aufnahme in die Bayerische Singakademie und bekam seinen ersten Gesangsunterricht bei Hartmut Elbert. Im Rahmen seiner Hochschulausbildung in München studiert er Gesang bei Thomas Gropper. Er leitet mehrere vokale und instrumentale Ensembles.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.