Tierische Ausstellung bei Hundefreunde Weiden
Schön und modern

Die Hovawarte mussten bei der Prüfung auch an Menschen vorbeilaufen, die mit verschiedenen Gegenständen lärmten. Dabei kam es darauf an, dass die Hunde dies ohne Angstreaktionen hinter sich brachten. Bild: R. Kreuzer

Bei angenehm warmem Frühlingswetter fanden sich rund 35 Hovawarte und ihre Besitzer - hauptsächlich aus Bayern, Thüringen und Baden-Württemberg - zur jährlichen Ausstellung auf dem Platz der Hundefreunde Weiden ein. Auch zahlreiche Zuschauer waren gekommen, um diese schöne, alte und gleichzeitig moderne Hunderasse in ihrer ganzen Vielfalt live zu erleben.

Immer wieder kam dabei die Frage auf, warum die Hovawarte so verschieden aussehen. Die Antwort: Zum einen gibt es drei verschiedene Fellfarben - schwarzmarken, also schwarz mit braun-beigen "Marken", blond sowie schwarz. Zum anderen gilt bei beiden großen Hovawart-Zuchtverbänden die Devise: Gesundheit, Langlebigkeit und verlässliches Wesen sind wichtiger als die perfekte Einhaltung des Rassestandards.

Zu sehen war das besonders in der Veteranenklasse (ab 8 Jahren), wo selbst 13-Jährige noch fit und munter durch den Ring trabten. Schönster Rüde und Gesamtsieger wurde Orson von Gina's vier Linden, schönste Hündin Cleo vom Ostfriesenhof. Den Titel des schönsten Veteranen erhielt Haley vom Rupertigau. Zuvor fand bereits die Verhaltensbeurteilung und Körung statt, zu der 25 Hovawarte gemeldet waren. Diese Veranstaltungen bilden die Grundlage einer verantwortungsvollen Zucht, weil dabei nicht nur Äußerlichkeiten, sondern insbesondere auch das Wesen und das Sozialverhalten in zahlreichen Tests überprüft werden. Nur wer besteht, erhält die Zuchtzulassung. Die Hovawart Zuchtgemeinschaft Deutschland bedankte sich bei den Hundefreunden Weiden für die freundliche Aufnahme auf ihrem Platz und die ausgezeichnete Bewirtung.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.