29.02.2012 - 00:00 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Vor 25 Jahren Es stand im Neuen Tag

von Redaktion OnetzProfil

Rüffel für die CSU. Die SPD-Stadträte rüffeln ihre CSU-Kollegen wegen ihrer inkonsequenten Haltung beim Streit um die "Wöhrl-Fassade". Auch die Bauherren Weiß und Conrad bekommen Schelte, weil sie die Kompromiss-Lösung nicht umgesetzt hätten.

Absage. Per Fernschreiben sagt Regierungspräsident Karl Krampol seine Teilnahme an der Einweihung des "Wöhrl-Gebäudes" ab. "Ich bin verärgert und enttäuscht, weil die Bauherren absichtlich von der Baugenehmigung abgewichen sind", lautet die Begründung.

Kein Verstoß. Die "grünen" Stadträte hatten kritisiert, dass der OB mit dem Terminal in seinem Büro auf sämtliche städtische Daten zugreifen könne. Das sei ein Verstoß gegen das Datenschutzgesetz. Nach Prüfung sieht das Innenministerium keinen Gesetzesverstoß.

Retter. Wieder einmal erweist sich Gustl Lang als Retter. Er sagt der Stadt zu, zwei Drittel des Kaufpreises für das frei werdende AW-Areal aus Städtebau-Fördermittel zu beschaffen. Nun sieht OB Hans Schröpf Möglichkeiten zur Erschließung eines weiteren Gewerbegebiets. Hohe Auszeichnung. In München überreicht Kultusminister Hans Zehetmair dem Sängerkreis-Vorsitzenden und Bundesbahnbeamten a.D. Horst Gabriel das Bundesverdienstkreuz. Damit würdigt er Gabriels Engagement in der Arbeitsgemeinschaft der 154 Oberpfälzer Chöre und seinen Einsatz als Vizepräsident des Oberpfälzer Kulturbundes.

"Weiden 2000" . Der Stadtjugendring ruft zum Ideen-Wettbewerb "Die Stadt, in der wir leben möchten - Weiden im Jahr 2000" auf. Das Plakat stellen Hermine Füßl und Martin Herrmann im NT vor. Die ersten drei Preisträger sollen je 250 Mark erhalten.

Nagel-Künstler. Dank des Engagements von Robert Thomas dürfen sich die Weidener auf eine Ausstellung des vor allem durch seine Nagel-Bilder bekannt gewordenen Günter Uecker freuen. "Ich erwarte heftige Diskussionen," verrät der OB.

Schwedischer Autor in Weiden. Zu Recherchen für ein populär-wissenschaftliches Buch über Max Reger hält sich der Kulturjournalist Peer-Gösta Berglers von Schwedens zweitgrößter Tageszeitung in Weiden auf. Zuvor war er schon in der anderen Max-Reger-Stadt Meiningen (Thüringen).

Vor 50 Jahren

Weltrekordler in Weiden. Im Augustiner-Seminar berichtet der 400 Meter-Weltrekordler und Silbermedaillen-Gewinner Carl Kaufmann von seinen Olympia-Erlebnissen. Die jungen Seminaristen sind fasziniert von dem Sportler, der später einmal Sänger werden will.

Praxis-Test. Nach zwölf Stunden Theorie dürfen 22 angehende Schüler-Lotsen in der Uhland-Straße ihre Kenntnisse in der Praxis testen. Die Ausbilder Anton Gebhard (Verkehrswacht) und Polizeimeister Sigmund Gradl trauen allen einen erfolgreichen Abschluss zu.

Begehrte Berufe 1962. In diesem Herbst werden 1472 Jungen und 1449 Mädchen die Volksschulen verlassen. Begehrteste Berufe sind Auto-Schlosser und Elektriker bei den Jungen sowie Büro- und Verkaufstätigkeiten bei den Mädchen. Wenig Interesse herrscht für das Bäcker-, Metzger- und Schuhmacher-Handwerk. (tap)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.