Weiden.
Zell am See statt Nordsee

Bevor der Bus nach Zell am See startete, sangen die Kinder und AWO-Vorsitzende Hilde Zebisch (rechts) noch ein Geburtstagsständchen für Dennis Schönberger. Bild: R. Kreuzer
(kzr)"Kinder sind unsere Zukunft", sagte AWO-Vorsitzende Hilde Zebisch bei der Abfahrt der Kinder nach Zell am See. Heuer ist ausnahmsweise einmal nicht die Nordsee das Ziel der AWO-Kindererholung. 23 Buben und Mädchen starteten mit den Betreuerinnen Bärbel Schmid, Milojka Gesierich und Marie Pech nach Österreich in ein Jugendgästehaus. Seilbahnfahren, Wasserrutsche, Kegeln, Grillen, Wandern und Baden im See stehen auf dem Programm.

"Die Arbeiterwohlfahrt musste wieder tief in die Tasche greifen. Aber wir unterstützen die Eltern, die in der Ferienzeit zur Arbeit müssen, mit dieser Kindererholung und mit den drei Wochen Ferienbetreuung", sagte Hilde Zebisch.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.