16.03.2004 - 00:00 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Zusteigemöglichkeiten in Ullersricht und am Hammerweg schaffen - "Lumpensammler" am Abend SPD: Bahn frei für neue Haltestellen

Die SPD-Fraktion hat bei ihrer Klausurtagung am Wochenende auch in ihrem Wahlprogramm von 2002 geblättert und dabei zum Teil alte Forderungen neu aufgelegt. So will sie jetzt die Weichen für zwei weitere Haltepunkte der Bahn stellen. Die Genossen denken dabei an Ullersricht und an den Hammerweg.

von Volker Klitzing Kontakt Profil

Bei einem Pressegespräch am Montag im "Alten Eichamt" erinnerten Fraktionschef Josef Melch und seine Stellvertreterin Waltraud Koller-Girke daran, dass auch in Neustadt/WN die Diskussion über neue Angebote der Bahn (Verlängerung der Strecke Nürnberg - Weiden und Verlegung der Haltestelle in den Stadtkern) begonnen habe. Die Genossen glauben, dass die private Vogtlandbahn Veränderungen gegenüber durchaus aufgeschlossen sei. Zum Thema Verkehr passt auch die Überlegung, das Busangebot am Abend auszubauen. Die SPD denkt dabei an den Einsatz eines zusätzlichen Busses. Dieser "Lumpensammler" könnte zum Beispiel in der Zeit zwischen 22 und 01 Uhr verschiedene Stadtteile anfahren.

Wieder aufgeblüht sind bei der Klausurtagung die Träume von einer Landesgartenschau in Weiden. Fraktionschef Melch hat hier vor allem den Flusslauf der Schweinenaab vom Weidener Westen bis in die Innenstadt, den Flutkanal und die verschiedenen Parks im Blick. Er verweist darauf, dass man von der Bewerbung bis zur Umsetzung der Idee mit einem Zeitraum von zehn Jahren rechnen müsse. Alle bisherigen Ausrichter hätten nur profitiert. Melch sagte, die bayernweite Werbewirksamkeit würde Weiden gut tun.

Weitere Forderungen betreffen die Einrichtung von Stadtteil-Treffs, den Bau eines Jugend- und Studenten-Gästehauses, die Durchführung von "Umwelttagen" alle ein bis zwei Jahre und die Übernahme des Fußgänger-Leitsystems von Pro Weiden.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.