05.03.2018 - 20:10 Uhr
Weiden in der Oberpfalz

AfD Bayern greift Kepler-Gymnasium auf Facebook an "Gehirnwäsche" gegen Rechts

"Gehirnwäsche für Gymnasiasten" wittert die AfD Bayern - und attackiert deshalb das Kepler-Gymnasium. In einem Facebook-Post vom Montag prangern die Rechtspopulisten plakativ an, dass die Schule den Zehntklässlern ein "Argumentationstraining gegen Rechts" angedeihen lässt. Dazu kommen am 22. März vier Referenten der Georg-von-Vollmar-Akademie nach Weiden. "Wir freuen uns darauf, diese gewinnbringende Veranstaltung im Rahmen des Projekts ,Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage' anbieten zu können", heißt es in einem Brief der Schulleitung an die Eltern, den die AfD in eine Grafik eingearbeitet hat. Die Partei bezeichnet die Schüler jedoch als Opfer einer "Indoktrination".

Diesen Beitrag veröffentlichte die AfD Bayern am Montag auf Facebook. Anlass ist ein Seminar für die sechs zehnten "Kepler"-Klassen, in dem die Schüler Rüstzeug gegen Populismus und Extremismus erhalten. Screenshot: Facebook/AfD Bayern
von Ralph Gammanick Kontakt Profil

"Weidener Schüler erhalten demnächst kostenpflichtigen Staatsbürgerkunde-Unterricht!", entrüstet sich die AfD Bayern auf Facebook. Damit spielt sie darauf an, dass die Schule einen Unkostenbeitrag von fünf Euro für das Seminar erhebt. Die Georg-von-Vollmar-Akademie "wittert an jeder Ecke Rassismus, um aus einem antifaschistischen Verständnis heraus ihren Selbstzweck rechtfertigen zu können", schreibt die AfD. Das Angebot sei einseitig: "Nur der Rechtsextremismus hat im ideologischen Weltbild Platz gefunden, Linksextremismus und islamistischer Extremismus kommen darin an keiner Stelle vor. Bis in die Klassenräume hinein muss der Pseudo-Feind getragen werden." Der Facebook-Beitrag gipfelt in der steilen These: "Der Antifaschismus ist längst zum neuen Faschismus unserer Zeit geworden. Doch das Pendel wird in absehbarer Zeit zurückschlagen, denn immer mehr Bürger erkennen, in welche Schieflage das Land geraten ist." Der Link darunter führt direkt zum Online-Mitgliedsantrag.

Für Niklas Fischer, Geschäftsführer der Vollmar-Akademie mit Sitz in Kochel am See, ist der AfD-Beitrag eine neue Erfahrung: Noch nie sei die Akademie derart an den Pranger gestellt worden. In ihrem Namen erinnert sie zwar an den Gründer der bayerischen SPD, sie sei jedoch eine "überparteiliche, parteiunabhängige Institution mit einem differenzierten Programm". Die Vorwürfe schildert Fischer als "völlig aus der Luft gegriffen". Das Seminar mit dem offiziellen Titel "Demokratie erleben, Demokratie leben, Demokratie beleben" richte sich gegen Populismus und Stammtischparolen, "egal von welcher Seite": "Es geht um die Frage: Wie können wir in der digitalisierten Welt wertschätzend miteinander kommunizieren?"
 
Auch Schulleiterin Sigrid Bloch betont, dass sich das Angebot gegen Extremismus allgemein wende: "Im Elternbrief war das zu einseitig formuliert." Wie das Schreiben zur Bayern-AfD gelangte, kann sie sich nicht erklären. "Vielleicht war einer unserer vielen Zehntklässler nicht damit einverstanden." Damit sei sie bisher aber nicht konfrontiert worden. Laut Bloch fördern Bundeszentrale für politische Bildung und bayerisches Kultusministerium das Angebot. 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.