25.04.2017 - 20:44 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Albert Rupprecht informiert sich beim DGB Wertschätzung für alle Berufe

Der Lohn junger Arbeitnehmer, befristete Arbeitsverträge, fehlende Wertschätzung in der Bevölkerung für berufliche Bildung und lebenslanges Lernen waren Themen, über die sich der Bundestagsabgeordnete Albert Rupprecht (CSU) beim Deutschen Gewerkschaftsbund in Weiden informiert hat. Es gibt laut Josef Bock, Kreisvorsitzender beim DGB, im Moment ein Überangebot an Hochschulabsolventen. Akademiker erhielten allerdings nicht mehr den hohen Lohn wie vor 20 Jahren, sagte er.

Bundestagsabgeordneter Albrecht Rupprecht (von links) informierte sich bei Helmut Fiedler, Josef Bock und Peter Hofmann vom Deutschen Gewerkschaftsbund über Probleme in der Region. Bild: esa
von Elisabeth Saller Kontakt Profil

"Berufliche Bildung soll gestärkt werden", sagte Rupprecht. Helmut Fiedler, DGB-Stadtverbandsvorsitzender, machte Politik und Bevölkerung dafür verantwortlich, die häufig glaubten, dass ein Kind, das nicht studiert, nichts wert sei. Der Abgeordnete erinnerte daran, dass die CSU dafür gekämpft habe, Bafög für Meister auf das Niveau der Studenten anzuheben. "Wir brauchen eine Wertschätzung für alle Berufe", stimmte Bock zu. Regionalsekretär Peter Hofmann berichtete von einem Maler, der nach fünf Jahren Suche nun endlich wieder einen Auszubildenden gefunden habe.

Der CSU-Politiker lobte die Tarifpartnerschaft und die gute Arbeitnehmervertretung. "Da braucht es flächendeckende Präsenz", sagte er. Rupprecht möchte jedoch, dass die Berufsorientierung früher stattfinde und auch an Gymnasien stärker erfolge. Er regte dafür einen regionalen Verbund aus Innungen, Einrichtungen und Berufsschulen an. Auch für überbetriebliche Ausbildung will sich Rupprecht stark machen.

In manchen Betrieben würden ältere Arbeitnehmer dazu gedrängt, das Unternehmen vorzeitig zu verlassen. Mit Abschlägen gingen sie in Rente, erhielten oft nur 800 Euro im Monat. Fiedler schlug vor, ein Gesetz für den Anspruch auf Fortbildungen auch in zunehmendem Alter zu schaffen. Ältere haben einen unglaublichen Erfahrungsschatz, der oft nur etwas modernisiert werden müsste, stimmte Bock zu.

Die DGB-Mitglieder betonten auch die Bedeutung der anstehenden Sozial-, Betriebsrats- sowie der Bundestagswahl.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.