08.02.2017 - 20:00 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Arbeitsagenturchef und Bundestagsabgeordneter diskutieren über Digitalisierung Reserven nutzen

Die Arbeitswelt ändert sich rasant. Politik und Arbeitsagentur suchen gemeinsam nach Antworten auf diese Herausforderung.

Berufsbegleitendes Lernen - das ist angesichts einer sich rasch wandelnden Arbeitswelt immer wichtiger. Darüber waren sich Bundestagsabgeordneter Albert Rupprecht (links) und Arbeitsagenturchef Thomas Würdinger bei ihrem Treffen in der Agentur einig. Bild: sbü
von Siegfried BühnerProfil

(sbü) Die Digitalisierung stellt viele Ansprüche an Arbeitnehmer. Wie die Region darauf reagieren sollte, darüber diskutierte Arbeitsagenturchef Thomas Würdinger mit CSU-Bundestagsabgeordnetem Albert Rupprecht. "Auf jeden Fall muss das inländische Potenzial so weit wie möglich ausgeschöpft werden", stellte Würdinger dazu fest. Damit deutete er an, dass Beschäftigte und Betriebe das Thema Anpassungsqualifizierung immer im Auge behalten müssten. Auch sollten noch vorhandene Arbeitskräftereserven, etwa bei Frauen oder bei Menschen mit Handicaps, unbedingt genutzt werden.

Rupprecht erklärte, dass in der Region erste wichtige Schritte für den digitalen Strukturwandel der Arbeitswelt eingeleitet seien. Als Beispiele nannte er das Kompetenzzentrum Produktionstechnologie beim ÜBZO in Weiherhammer und in Weiden die neue Fraunhofer-Arbeitsgruppe mit dem Schwerpunkt Datensicherheit. "Die Entwicklung zur Digitalisierung geschieht vor dem Hintergrund der insgesamt positiven Arbeitsmarktentwicklung", stellte Rupprecht fest. Positiv sei auch der Trend im Agenturbezirk. Einzige Ausnahme sei die nach wie vor als kritisch zu bezeichnende Langzeitarbeitslosigkeit im Stadtgebiet Weiden.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp