06.03.2017 - 17:50 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Bayerischer Katastrophenschutz-Kongress in der Max-Reger-Halle Tagung im Zeichen des Terrors

Die Anschläge in Paris, das Attentat auf die U-Bahn in Madrid, der Amoklauf in einem Münchener Einkaufszentrum. Die unschönen Nachrichten dieser Welt bestimmen demnächst drei Tage lang Weiden. Aber das bringt eine große Katastrophenschutz-Tagung eben so mit sich.

von Friedrich Peterhans Kontakt Profil

Alles, was im Rettungsdienst des Freistaats Rang und Namen hat, trifft sich zwischen 31. März bis 2. April in der Max-Reger-Halle. Und nicht nur das. Am Samstag, 1. April, spricht Bundesinnenminister Thomas de Maizière. Ausrichter des 10. Bayerischen Katastrophenschutz-Kongresses ist der Rotkreuz-Bezirksverband Niederbayern/Oberpfalz.

Im Mittelpunkt steht das Ehrenamt. Das hat heute weit mehr zu bewältigen, als hier ein gebrochenes Bein zu schienen oder dort einen Druckverband anzulegen. Das zeigt schon ein Blick in die mit internationalen Experten gespickte Referentenliste. Dazu gehört die französische Rettungsdienstlerin Gwendolyn El Atreby. Ihr Thema lautet: "Lehren aus Mehrfachanschlägen". Jürgen Terstappen aus München wird über den Einsatz beim OEZ-Amoklauf 2016 in München berichten. Mit von der Partie sind außerdem Donata Freifrau Schenck zu Schweinsberg als Vizepräsidentin des Deutschen Roten Kreuzes, BRK-Präsident Theo Zellner und Bayerns Kultus-Staatssekretär Georg Eisenreich. Am Abend des Freitags, 31. März, haben die Delegierten noch etwas zu lachen. Das Abendprogramm gestalten das Damen-Kabarettduo "Nackad sing i niad" und Rettungskräfte der etwas spezielleren Sorte: die Altneihauser Feierwehr.

Die anderen beiden Tage steht schwere Kost auf dem Programm. Die Themenblöcke am Samstag sind folgendermaßen überschrieben: "Terroristische Lagen", "Strategien für modernen Bevölkerungsschutz", "Notfallmanagement bei Sonderlagen", "Katastrophenschutz ohne Ehrenamt? Unmöglich!", "Mit Belastungen professionell umgehen", "Sind wir für atomare, biologische und chemische Gefahren gerüstet?" sowie "Herausforderung modernes Führen im Einsatz". Am Nachmittag läuft parallel ein Workshop "Hilfe zur Selbsthilfe mit funktioneller Entspannung".

Am Sonntag sprechen unter anderem Fachleute aus Wien und Südtirol über "Führung bei Sonderlagen in Europa". Die weiteren Komplexe heißen "Forschung und Entwicklung", "Der Rettungsdienst in den nächsten Jahren", "Der Notfallsanitäter und die weiteren Entwicklungen", " Spezielle Einsätze im Rettungsdienst", "Aus- und Weiterbildung", "Recht im Rettungsdienst" sowie "Rettungsdienst und Telemedizin". Dazwischen sind Podiumsdiskussionen geplant. Dabei geht es unter anderem um Erfahrungen in der Notfallsanitäter-Ausbildung. 73 Referenten und Diskussionsteilnehmer haben sich angekündigt. Ihr fachlicher Hintergrund ist enorm breit gefächert. So sprechen unter anderem Bundesbereitschaftsleiter Martin Bullermann, Paloma Rey vom spanischen Zivilschutz, Oberarzt Dr. Alexander Uhrig von der Intensivstation der Berliner Charité und Professor Günter Strunz vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt. (Hintergrund)

___

Das ausführliche Programm im Internet:

https://brk.de/Niederbayern-Oberpfalz

Karten

Für das Rahmenprogramm mit der Altneihauser Feierwehr am Freitag, 31. März, verkauft der BRK-Bezirksverband über seine Homepage und später an der Tageskasse auch Karten an Nichtmitglieder. Den Kongress begleitet eine Fahrzeug- und Medizintechnik-Ausstellung vor und in der Halle. Sie ist ebenfalls für die Öffentlichkeit zugänglich, ebenso wie einige Vorträge. Die Tages- kostet 20, die Dauerkarte 30 Euro. Die Dauerkarte mit Eintritt zu den "Altneihausern" ist für 35 Euro zu haben, die Einzelkarte für Neugirg und Co. für 20 Euro. (phs)

Für Sie empfohlen

 

 

 

Videos aus der Region

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.